Arzneimittelausgaben

EU will Pharmaindustrie durchleuchten

, Uhr
Berlin -

Nicht nur das Apothekenhonorar steht auf dem Prüfstand, auch die Pharmaindustrie wird sich auf neue Vergütungsmodelle einstellen müssen. Denn die Kosten für innovative Arzneimittel gefährden langfristig die Gesundheitssysteme der EU. Zu diesem Ergebnis kommt das von der EU-Kommission beauftragte Expertengremium EXPH (Expert Panel on Effective Ways on Investing in Health). Die sieben Gutachter fordern neue Lösungen, um die Kosten einzudämmen.

Gerade hat das EXPH in Brüssel den Bericht zur Bezahlbarkeit von innovativen Arzneimitteln vorgestellt. Die Experten fordern neben der Kostenkontrolle auch Lösungen, die die Innovationsfähigkeit der pharmazeutischen Industrie zu erhalten. Sie arbeiten derzeit unter anderem an der Frage, wie man innovative Bezahlmodelle für hochpreisige Arzneimittel entwickeln kann.

Das fordert das EXPH: Die Kosten für Forschung, Marketing und Produktion innovativer Arzneimittel sollen öffentlich gemacht werden, zumindest aber zugänglich für die zuständigen Behörden. Die bestehenden Zahlungsmodelle sollen in jedem EU-Land geprüft werden; getestet werden soll, ob Preise auf internationaler Ebene gebildet werden können. Auf diese Weise soll die Nachfrage gebündelt werden; in Extremfällen sollen auch Zwangslizenzen erteilt werden können.

Zudem sollen die strikten Patentregelen abgelöst werden durch andere Mechanismen, die echte Innovationen stärker berücksichtigen. Dabei sollen auch weiche Faktoren stärker berücksichtigt werden. Arzneimittel mit ungewissem Nutzen wiederum sollen besonders genau überwacht werden.

Bei den Preisverhandlungen soll auch die Marktmacht des Herstellers berücksichtigt werden. Den Gutachtern schweben nicht lineare Vergütungsmodelle vor, in die auch das jeweilige Land und die Indikation einfließen. Im Grundsatz sollten die Kassen auch nicht mehr isoliert für ein Arzneimittel zahlen, sondern für eine Behandlung.

Das EXPH existiert seit 2013. Laut Statuten darf es höchstens 17 Mitglieder – jeweils unabhängige Wissenschaftler – haben, die jeweils für drei Jahre berufen werden. Derzeit besteht das EXPH aus 14 Mitgliedern. Es wird von der Kommission beauftragt und hat eine beratende Funktion. Dementsprechend sind deren Ergebnisse und Empfehlungen für nicht bindend.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
China verunsichert Unternehmen
Neue Engpässe wegen Anti-Spionagegesetz?
Mehr aus Ressort
Tipps und Tricks für die Protestaktion
Abda will nicht länger warten
Empfehlung von Versandapotheken
Dobbert: Politik zerstört Apothekenmarkt

APOTHEKE ADHOC Debatte