Keine EU-Regeln für Apotheker | APOTHEKE ADHOC
Dienstleistungsrichtlinie

Keine EU-Regeln für Apotheker

, Uhr
Berlin -

Heilberufler bekommen bei ihrem Kampf gegen die EU-Dienstleistungsrichtlinie Rückendeckung. Freiberufliche Ärzte, Apotheker & Co. sollten von den Vorgaben ausgeschlossen werden, fordert der Gesundheitsausschuss des EU-Parlaments.

Die EU möchte bald ein Maßnahmenpaket einführen, das es Freiberuflern erleichtern soll, überall in der EU zu arbeiten. Dazu sollen nationale Regulierungen der Mitgliedstaaten abgestimmt werden. „Die vorgeschlagenen Maßnahmen sollen es Dienstleistern erleichtern, administrative Hürden zu überwinden“, wirbt die EU-Kommission. 500 Millionen Menschen könnten die Freiberufler so erreichen.

Gleichzeitig räumt die Kommission aber ein, dass nationale Regelungen in bestimmten Bereichen sinnvoll sind: „Für eine Reihe von Berufen, beispielsweise in den Bereichen Gesundheit und Sicherheit, ist die Reglementierung häufig gerechtfertigt.“ Das sehen auch Apotheker, Ärzte und Zahnärzte so. Sie protestierten und lobbyierten gegen die Dienstleistungsrichtlinie und forderten eine Bereichsausnahme. Sprich: Reglementierungen für Freiberufler im Gesundheitsbereich sollen nicht mit den übrigen EU-Staaten abgestimmt werden müssen.

Rückendeckung bekamen die Heilberufler nun vom Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) des EU-Parlaments. Das Gremium hat sich für die Bereichsausnahme ausgesprochen: Die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten für die Erbringung von Gesundheitsdienstleistungen durch Angehörige der zu diesem Zweck reglementierten Berufe solle uneingeschränkt geachtet werden, heißt es in dem Beschluss.

In trockenen Tüchern ist die Ausnahme allerdings noch nicht. Der Entschluss des ENVI ist eine Empfehlung an den federführenden Binnenmarktausschuss, der die Änderung in den abschließenden Bericht an das Plenum aufnehmen soll. Die nächste Abstimmung im Binnenmarktausschuss ist für Anfang Dezember vorgesehen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox »
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine »
Mehr aus Ressort
Gesetz gegen Lieferengpässe
Lauterbach geht Rabattverträge an »
Knapp 900.000 Euro pro Monat
BMG: Teurer Umzug, teure Miete »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»