DAK: Rabattmedikament in 48 Stunden

, Uhr

Berlin - Lagerbestand anpassen: Ab Mittwoch sind die neuen Rabattverträge der DAK Gesundheit in Kraft. Je nach Wirkstoff wurden Verträge mit bis zu drei Herstellern geschlossen. Mit einigen Firmen wird die Kooperation fortgesetzt, andere sind raus. 1A Pharma ist der große Gewinner.

Insgesamt 60 Wirkstoffe und neun Kombinationen wurden neu verhandelt. Elf Monopräparate und zwei Fixkombinationen wurden exklusiv vergeben. Einige Wirkstoffe wurden erstmals verhandelt, da das Patent abgelaufen ist und Generika auf dem Markt sind. In einigen Fällen haben bis zu drei Firmen einen Zuschlag erhalten – bei Bietergemeinschaften auch mehr.

Die Rabattpartner „gewährleisten für die gesamte Vertragslaufzeit die Lieferung der vertragsgegenständlichen Arzneimittel innerhalb von 48 Stunden an den Großhandel oder an die Apotheken, wenn diese beim Hersteller bestellen“, schreibt die Kasse. „Für die DAK-Gesundheit stand bei der Auswahl der Vertragspartner im Vordergrund, dass für unsere Versicherten eine große Auswahl hochwertiger Arzneimittel verfügbar ist.“

Ab 1. November wird Alfacalcidiol von Teva anstelle von 1A Pharma Rabattpartner sein. Exklusiv ist auch Zidovudin von Aurobindo, hier bleibt alles beim Alten, denn das Unternehmen hatte auch zuletzt den Zuschlag für den nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitor (NRTI). Nur einen Zuschlag gab es auch für Ursodeoxycholsäure (Heumann), Tiotropium (Srivasso, Boehringer), Sotalol (1A), Promethazin (Neurax), Piretamid (1A), Pipamperon (Neurax), Cyproteron (TAD), Cilostazol (Aliud) und Acemetacin (Stada). Zu den exklusiven Kombinationen zählen Atenolol/Chlortalidon (Aliud) und Furosemid/Spironolacton (Heumann).

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Zuweisungsverbot für Plattformen
Gericht verbietet Shop Apotheke plus Zava»
„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“
Studie: Online-Handel fördert Fälschungen»
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»