Forsa-Umfrage

Homöopathie: Kassen sollen zahlen

, Uhr
Berlin -

Homöopathie ist unter Experten immer wieder ein Diskussionsthema. Doch was sagen die Patienten dazu? Eine Forsa-Umfrage zeigt, dass jeder zweite Verbraucher Erfahrungen mit homöopathischen Arzneimitteln hat und dass der Großteil zufrieden mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit dieser alternativmedizinischen Präparate ist. 

Forsa hatte im Auftrag vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) 1502 Personen ab 18 Jahren befragt. 49 Prozent gaben an, dass sie schon einmal Erfahrungen mit Homöopathie beziehungsweise homöopathischen Arzneimitteln gemacht haben. Mehr als 70 Prozent von ihnen sind zufrieden oder sehr zufrieden mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit. Der Begriff „anthroposophische Medizin“ sagte etwa einem Drittel was.

„Homöopathische Arzneimittel haben für viele Patienten in Deutschland einen hohen Stellenwert“, sagt Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender BPI-Hauptgeschäftsführer. „Wenn Behandler und Patienten sie richtig und verantwortungsvoll einsetzen, kann sie den Therapieerfolg unterstützen“, so Gerbsch. Sie solle als Ergänzung der Schulmedizin im Sinne einer „integrativen Medizin“ anerkannt werden. „Das wünschen sich die Patienten in Deutschland eindeutig.“

Weiterhin finden es mehr als 70 Prozent der von Forsa Befragten wichtig bis sehr wichtig, dass Krankenkassen auch die Kosten für ausgewählte Leistungen aus dem Bereich der homöopathischen Medizin erstatten. Bei Befragten mit Homöopathie-Erfahrung sind es sogar mehr als 80 Prozent. Nur 9 Prozent halten diese Kostenübernahme für unwichtig. Die Mehrheit stimmt damit dafür, dass die Homöopathie in den Satzungsleistungen der Kassen erhalten bleibt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“ »
An diesem Wochenende – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR: Nächster Stopp in Offenbach/Rhein-Main »
Mehr aus Ressort
„Patienten in bestimmten Situationen irrational“
Biosimilar-Austausch: Hecken will Bedenken akzeptieren »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
GKV: Großhandel soll Tamoxifen bündeln
Tamoxifen: Dreifache Zuzahlung bei Stückelung»
21. und 22. Mai – Jetzt noch anmelden!
APOTHEKENTOUR: „Offenbach, wir kommen“»
Apotheken können Ausstellung abrechnen
Abgelaufene Impfzertifikate: Abrechnung und Tipps»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»