Homöopathie: Kassen sollen zahlen

, Uhr
Berlin -

Homöopathie ist unter Experten immer wieder ein Diskussionsthema. Doch was sagen die Patienten dazu? Eine Forsa-Umfrage zeigt, dass jeder zweite Verbraucher Erfahrungen mit homöopathischen Arzneimitteln hat und dass der Großteil zufrieden mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit dieser alternativmedizinischen Präparate ist. 

Forsa hatte im Auftrag vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) 1502 Personen ab 18 Jahren befragt. 49 Prozent gaben an, dass sie schon einmal Erfahrungen mit Homöopathie beziehungsweise homöopathischen Arzneimitteln gemacht haben. Mehr als 70 Prozent von ihnen sind zufrieden oder sehr zufrieden mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit. Der Begriff „anthroposophische Medizin“ sagte etwa einem Drittel was.

„Homöopathische Arzneimittel haben für viele Patienten in Deutschland einen hohen Stellenwert“, sagt Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender BPI-Hauptgeschäftsführer. „Wenn Behandler und Patienten sie richtig und verantwortungsvoll einsetzen, kann sie den Therapieerfolg unterstützen“, so Gerbsch. Sie solle als Ergänzung der Schulmedizin im Sinne einer „integrativen Medizin“ anerkannt werden. „Das wünschen sich die Patienten in Deutschland eindeutig.“

Weiterhin finden es mehr als 70 Prozent der von Forsa Befragten wichtig bis sehr wichtig, dass Krankenkassen auch die Kosten für ausgewählte Leistungen aus dem Bereich der homöopathischen Medizin erstatten. Bei Befragten mit Homöopathie-Erfahrung sind es sogar mehr als 80 Prozent. Nur 9 Prozent halten diese Kostenübernahme für unwichtig. Die Mehrheit stimmt damit dafür, dass die Homöopathie in den Satzungsleistungen der Kassen erhalten bleibt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Coronaschutz am Arbeitsplatz
2G: Apotheke sperrt Außendienst aus »
Xylometazolin/Ipratropiumbromid
OTC-Switch für Otriven Duo? »
Mehr aus Ressort
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“ »
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»