Neueröffnung in Bestensee

Ex-Inhaberin vor Gericht: Radikaler Neustart für Apotheke

, Uhr
Berlin -

Wer einen bestehenden Standort übernimmt, kauft in der Regel mehr als Warenlager und Einrichtung: Der ideelle Wert ist immer Teil des Kaufpreises. Der Betrieb wird unter neuer Leitung fortgeführt – auch wenn der Datenschutz eine Neuausstellung der Kundenkarten notwendig macht. Bei der Bestwin-Apotheke liegt der Fall gänzlich anders. Die neue Inhaberin und ihr Mann legen sogar besonderen Wert darauf, dass die Apotheke nichts aber auch gar nichts mit der bisherigen zu tun hat – aus gutem Grund.

Die Bestwin-Apotheke im brandenburgischen Bestensee hat am 1. November eröffnet. Der Vorgängerbetrieb an diesem Standort war zu diesem Zeitpunkt seit knapp einem halben Jahr geschlossen. Die ehemalige Stammkundschaft der Apotheke hat sich sowieso längst auf andere Standorte verteilt, für die Bestwin-Apotheke steht ein Neustart auf dem Programm. Und das ist der neuen Inhaberin Sandra Heyer auch besonders wichtig.

Denn die frühere Besitzerin muss sich aktuell wegen Rezeptbetrugs vor Gericht verantworten. Sie hat umfassend gestanden, die Beweislast war allerdings auch erdrückend, zumal eine Komplizin aus dem Trio schon gegenüber der Polizei ausgepackt hatte. Noch ist das Urteil nicht gesprochen, aber es ist davon auszugehen, dass die Angeklagte nie wieder eine Apotheke führen wird.

Wirtschaftliche Probleme hatten sie nach eigener Aussage überhaupt erst in die Kriminalität getrieben, ihre beiden Apotheken liefen nicht besonders gut. Nachdem das Trio aufgeflogen und die Apothekerin festgenommen war, meldete sie Privatinsolvenz an. Das Insolvenzverfahren wurde am 1. Juli eröffnet. Die beiden Apotheken wurden zum Teil der Insolvenzmasse.

Den Zuschlag hat Sandra Heyer erhalten. Sie betreibt bereits zwei Linden-Apotheken in Niederlehme und Zernsdorf sowie die Jasmin-Apotheke in Senzig – jeweils brandenburgische Ortschaften südlich von Berlin. Damit konnte sie sowieso nur noch eine weitere Filiale eröffnen. Eine der jetzt übernommenen Apotheken – diese wurden nur im Paket angeboten – sei aber ohnehin nicht wirtschaftlich tragfähig gewesen, berichtet Heyers Ehemann Gregor Knorn, der sich viel um die wirtschaftlichen Belange des Filialverbunds kümmert. Der andere Standort sei dagegen durchaus attraktiv.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»