Scmerzmittel im Amateurfußball

Correctiv startet Analgetika-Erhebung APOTHEKE ADHOC, 01.02.2020 08:46 Uhr

Berlin - Spätestens seit dem Fall von Ivan Klasnić ist der Öffentlichkeit bekannt, dass es im Profifußball ein Problem mit Schmerzmittelmissbrauch gibt. Allerdings gibt es auch Hobbyfußballer, die Analgetika häufiger als geboten zu sich nehmen – und sich damit eventuell schaden. Das Recherchenetzwerk Correctiv will nun herausfinden, wie groß dieses potentielle Problem ist.

Klasnićs Fall war besonders drastisch und lenkte deshalb bereits vor Jahren die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf ein zuvor kaum beachtetes Problem: Beim damaligen Werder-Bremen-Stürmer war im Jahr 2002 eine leichte Niereninsuffizienz festgestellt worden. Dennoch erhielt er weiter kontinuierlich große Mengen des Schmerzmittels Diclofenac – schließlich musste er funktionieren, stets einsatzbereit sein. Vier Jahre später erhielt er dafür die Rechnung, seine Nieren waren kaputt, im Dezember 2006 fiel die Entscheidung zur Nierentransplantation.

Daraufhin entspann eine Diskussion über die Rücksichtnahme auf die Gesundheit von Profifußballern in der Bundesliga. Ein ehemaliger Arzt der deutschen Nationalmannschaft sagte den Medien damals, Schmerzmittel würden im Profifußball „wie Smarties“ eingenommen. Mittlerweile warnt auch der Deutsche Fußballbund (DFB) auf seiner Internetpräsenz vor Schmerzmittelmissbrauch: Auf einer Infoseite für Trainer informiert er auch Amateurtrainer über die Gefahren exzessiven Analgetikakonsums. „Viele Sportler versuchen, anfallende Erholungszeiten durch Medikamente zu beschleunigen, wenn nicht sogar zu umgehen“, heißt es dort. „Die Motivationslage ist verständlich – sie wollen weiterhin am Ball bleiben – doch die Auswirkungen dürfen nicht unterschätzt werden.“

Zwar sind entzündungshemmende Medikamente wie Aspirin, Ibuprofen oder Naproxen rezeptfrei erhältlich – doch bei zu langer Einnahme können sie zu Leber- und Nierenschäden führen, warnt der DFB. „Sie als Trainer sollten diese Problematik im Blick haben!“, rät er Trainern. „Spieler denken oft nur sehr kurzfristig, haben ihren Stammplatz im Blick oder lassen sich von falschem Ehrgeiz leiten. Hier ist es Ihre Verantwortung, den Sportler vor sich selbst zu schützen. Der langfristige Konsum von Schmerzmitteln birgt für die Spieler mehr Gefahren, als sie effektiven Nutzen daraus ziehen können.“ Deshalb gelte: „Der Einnahme von Schmerzmitteln grundsätzlich kritisch gegenüberstehen!“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»
Markt

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»
Politik

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»

Bundestagswahlen

SPD: Scholz wird Kanzlerkandidat»

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»
Panorama

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»