Influenza

Zanamivir-Infusion: Wenn die Grippe lebensbedrohlich wird  Alexandra Negt, 03.12.2019 14:46 Uhr

Berlin - Der Wirkstoff Zanamivir wird zur Behandlung und Postexpositionsprophylaxe der Influenza A und B eingesetzt. Als Inhalationspulver  ist der Wirkstoff seit 20 Jahren zugelassen (Relenza, GlaxoSmithKline). Anfang des Jahres erhielt GSK eine Zulassungsempfehlung für den Arzneistoff als Infusionslösung – seit Dezember ist das Arzneimittel unter dem Namen Dectova auf dem Markt.

Dectova ist eine Infusionslösung mit Zanamivir (10 mg/ml). Das Präparat ist indiziert zur Behandlung der komplizierten und potentiell lebensbedrohlichen Influenza-Infektion des Types A oder B bei Erwachsenen und Kindern ab sechs Monaten. Der Einsatz wird bei vermuteten Resistenzen gegenüber anderen Influenza-Arzneimitteln empfohlen. Desweiteren ist Zanamivir indiziert, wenn andere antivirale Arzneimittel zur Behandlung der Influenza, einschließlich Zanamivir zur Inhalation, für den Patienten nicht geeignet sind.

Zanamivir hemmt die Influenzavirus-Neuraminidase. Das Enzym spielt beim Eintritt des Virus in nicht infizierte Zellen und der Ausbreitung und Freisetzung eine entscheidende Rolle. Vermutlich verschafft das Enzym den Viren einen erleichterten Zugang durch die Schleimhaut zur Oberfläche der Epithelzellen – somit ist die Neuinfektion weiterer Zellen möglich. Die Neuraminidase ist auf der Influenzavirus-Oberfläche lokalisiert. Zanamivir besitzt eine extrazelluläre Aktivität und kann die Vermehrung von Influenza A und B-Viren reduzieren.

Die Behandlung mit Dectova sollte so früh wie möglich, am besten innerhalb von sechs Tagen nach Einsetzen von Influenza- Symptomen begonnen werden. Die empfohlene Dosis für Erwachsene beträgt zweimal täglich 600 mg Zanamivir intravenös über einen Zeitraum von 5 bis 10 Tagen. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Hautausschlag, erhöhte Leberwerte und Durchfall.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemwegtests nun auch auf Coronavirus»

Pandemie

Spahn: Coronavirus kommt auch nach Deutschland»

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren»
Markt

Interview mit Marcus Freitag (Phoenix)

„deine Apotheke“ ein Jahr gratis, dann im Umschau-Paket»

OTC-Marken

Stada übernimmt Cetebe, Venoruton und Lemocin»

Antiallergikum jetzt rezeptfrei

Desloratadin kann kommen – Kampfpreis bei Hexal»
Politik

Parteivorsitz

CDU steuert auf Kampfkandidatur zu»

Arge PareZu

Neue Hilfstaxe: Apotheker befürchten hohe Verluste»

90 Prozent des Rx-Umsatz über Präsenzapotheken

DocMorris: Marktplatz verzichtet auf Rx-Boni»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»

Desloratadin und Levocetirizin

Was können die neuen Antiallergika?»

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»