Rückrufwelle

Valsartan: Arzneimittelkommission überlastet APOTHEKE ADHOC, 06.07.2018 12:52 Uhr

Berlin - Die Rückrufwelle bei Valsartan lässt die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) nicht gut aussehen. Die Website ist dem Ansturm nicht gewachsen, die Geschäftsstelle hat die Kammern gebeten, ihre Mitglieder zu informieren. Die Mängel im System zeigen, dass es lieber nicht zu einem Ernstfall kommen sollte.

Jahrelang wurden Meldungen der AMK allwöchentlich in den Fachzeitschriften veröffentlicht; bei gravierenden Problemen wurden die Apotheken zusätzlich per Fax und über den Großhandel informiert. Eine Verbreitung über zusätzliche, zeitgemäße und DocCheck-geschützte Kommunikationswege wie APOTHEKE ADHOC lehnte der zuständige ABDA-Geschäftsführer Pharmazie, Professor Dr. Martin Schulz, mehrfach ab. Auch im aktuellen Fall wurde das Angebot, die Kommunikation zu unterstützen, abschlägig beschieden.

Doch schon am gestrigen Nachmittag zeigte sich, dass die AMK selbst nicht in der Lage ist, die Fachkreise ausreichend zu informieren. Kurz nachdem die Apotheken per Fax aufgefordert wurden, die AMK-Website regelmäßig aufzurufen und die sukzessive veröffentlichten Rückrufe abzuarbeiten, brach der Server zusammen. Wer Glück hatte, kam zu den aktuellen Meldungen durch, oft wartete man vergeblich. Zeitweise ging überhaupt nichts mehr.

Gegen 16.30 Uhr verschickte der Leiter der Geschäftsstelle, Dr. André Said, einen Hilferuf an die Landesapothekerkammern. „Aufgrund von Rückmeldungen zum derzeit eingeschränkten Zugriff auf die Homepage der AMK, möchten wir Sie bitten, im Rahmen Ihrer Möglichkeiten beigefügte Chargenrückruftexte an Ihre Kammermitglieder zu verbreiten.“ Da derzeit noch nicht abzusehen sei, wann sich der Zugriff verbessere, werde man vorerst weitere Bekanntmachungen über Chargenrückrufe zu Valsartan per E-Mail und soweit sinnvoll en bloc übermitteln. „Falls es Ihnen technisch nicht möglich sein sollte, die Verteilung der Chargenrückrufe zu unterstützen, bitten wir um zeitnahe Rückmeldung. Vielen Dank für Ihre Hilfe bei der Umsetzung risikominimierender Maßnahmen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

Obstipation

Bekunis bringt Flohsamenschalen»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

Digitalkonferenz

So erleben Pharmaziestudenten die VISION.A»

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»