Impfstoffe

Sachsen: Vierfach gegen Influenza

, Uhr
Berlin -

Die sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt für die Impfsaison 2017 vorrangig einen Tetraimpfstoff (Influsplit tetra; GlaxoSmithKline). Grundlage für diese Entscheidung sind die Erfahrungen der vergangenen Jahre. Die Grippesaison 2015/16 war von einem B-Stamm Mismatch geprägt, da die Bevölkerung zum Großteil mit einem trivalenten Arzneimittel geimpft wurde.

Der tetravalente Impfstoff wird bislang nicht für jeden Versicherten von den Krankenkassen übernommen. Die tetravalente Impfung bekamen bislang nur Patienten der Risikogruppen, wenn aus medizinischer Sicht ein schwerer Krankheitsverlauf zu erwarten war. Privatversicherte, Selbstzahler oder Personen im betriebsmedizinischen Bereich erhielten den breiten Impfschutz.

Die enthaltenen vier statt drei Impfstämme richten sich zusätzlich gegen die zweite B-Linie. In der Grippe-Saison 2015/16 war etwa die Hälfte der Influenza-Erkrankungen auf den B-Stamm zurückzuführen. Würden alle Patienten mit dem Tetraimpfstoff geimpft, könnten deutlich weniger Erkrankungen auftreten, so GSK.

Die sächsische Landesärztekammer fordern die Krankenkassen auf, künftig für alle Versicherten, insbesondere für Kinder, die Kosten für den tetravalenten Impfstoff zu übernehmen. Eine Grippe-Impfung wird für alle Personen empfohlen, die über 60 Jahre alt sind, für Schwangere sowie chronisch Kranke. Die diesjährige Grippesaison verläuft bislang mild, das höchste Niveau an Erkrankten wird jedoch im Februar/März erwartet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort »
Inaktivierter Ganzvirusimpfstoff
Steckbrief: Valneva-Impfstoff »
Mehr aus Ressort
Braunes Fettgewebe aktiviert
Krebstherapie: Kälte hilft »
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Braunes Fettgewebe aktiviert
Krebstherapie: Kälte hilft»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben»
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»