Teil des Mutterpasses

Schwangere immer gegen Keuchhusten impfen

, Uhr
Berlin -

Keuchhusten kann bei ungeimpften Säuglingen schwere Verläufe annehmen, sodass eine frühestmögliche Impfung empfohlen wird. Damit das Neugeborene direkt ab Geburt von einem Schutz profitieren kann, sollte die Mutter während der Schwangerschaft geimpft werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Beratung zur Pertussis-Impfung nun zum festen Bestandteil der Schwangerschaftsvorsorge erklärt.

Um ihr neugeborenes Kind in den ersten Lebensmonaten vor einer Keuchhusten-Erkrankung zu schützen, sollen schwangere Frauen möglichst früh im dritten Trimenon gegen Pertussis geimpft werden. Deshalb gehört die Beratung zur Pertussis-Impfung zukünftig zum festen Bestandteil der Schwangerschaftsvorsorge. Der G-BA beschloss die zugehörige Änderung der Mutterschatfs-Richtlinie am 19. August. Die neuen angepassten Mutterpässe werden ab Dezember ausgegeben.

Die Stiko änderte die Impfempfehlung bereits im vergangenen Jahr und sprach eine Pertussis-Impfempfehlung für alle Schwangeren aus:

„Die Stiko empfiehlt die Impfung gegen Pertussis für schwangere Frauen zu Beginn des 3. Trimenons. Bei erhöhter Wahrscheinlichkeit für eine Frühgeburt sollte die Impfung ins 2. Trimenon vorgezogen werden. Die Impfung soll unabhängig vom Abstand zu vorher verabreichten Pertussisimpfungen und in jeder Schwangerschaft erfolgen. Das Ziel der Pertussisimpfung in der Schwangerschaft ist die Reduzierung von Erkrankungen, Hospitalisierungen und Todesfällen durch Infektionen mit Bordetella pertussis bei Neugeborenen und jungen Säuglingen.“

Durch die Impfung während der Schwangerschaft bildet die werdende Mutter Antikörper aus, die über die Nabelschnur zum Kind gelangen. So entsteht ein „Nestschutz“, der einige Monate anhält. Bei Wahrnehmung der Pertussis-Impfung der Mutter während der Schwangerschaft und des Kindes ab dem zweiten Lebensmonat entsteht für das Neugeborene ein lückenloser Impfschutz.

Für Schwangere zugelassen sind verschiedene Mehrfachimpfstoffe. Aktuell ist jedoch kein reiner Pertussis-Impfstoff in Deutschland verfügbar. Die Dreifachimpfstoffe (Diphtherie, Tetanus und Pertussis) Boostrix (GSK) und Covaxis (Sanofi) können während der Schwangerschaft verimpft werden. Nicht explizit für die Immunisierung während der Schwangerschaft zugelassen sind die Infanrix-Impfstoffe (GSK), Hexyon, Pentavac (Sanofi) und Vaxelis (MSD).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Entscheidung auf 2023 vertagt
Schonfrist für Biosimilar-Austausch »
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung »
Mehr aus Ressort
BioNTech gibt Termin im Oktober an
Omikron-Vakzin: Gleich zwei neue Impfstoffe »
Neue Studie gibt Hoffnung für Kinder
Mukoviszidose: Therapie für Sechsjährige möglich »

APOTHEKE ADHOC Debatte

News zum Thema Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit
Weiteres
Änderung der Sars-CoV-2-AMVV
Paxlovid ab jetzt vom Arzt»
Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
Lebenserwartung während Pandemie teils deutlich gesunken»
Lesbarkeit, Botendienst, Versandhandel...
Gematik: Die 8 Vorteile des E-Rezepts»
Ia.de und Gesund.de zum BMG-Entwurf
Keine E-Rezepte über Plattformen?»
Schwabe gibt Produktionsstandort ab
Spitzner ist verkauft»
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»