Vermeidbare Infektionskrankheiten

Routine-Impfungen: Kinder verpassen wichtige Immunisierungen

, Uhr
Berlin -

Aktuelle Erhebungen von UNICEF und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass die Impfrate zwischen 2019 und 2021 von 86 Prozent auf 81 Prozent gesunken ist. Die aktuellen Zahlen bestätigen, dass im vergangenen Jahr 25 Millionen Kinder mindestens eine oder mehrere Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten verpasst haben. Das sind zwei Millionen mehr als 2020 und sechs Millionen mehr als 2019. Dadurch sind mehr Kinder durch vermeidbare Infektionskrankheiten gefährdet.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt allen Säuglingen und Kleinkindern eine Grundimmunisierung mittels Sechsfach-Impfung gegen Tetanus, Pertussis, Diphterie, Polio, Hib und Hepatitis B. Seit Juni 2020 empfiehlt die STIKO das folgende 2+1-Impfschema (drei Teilimpfungen):

  • erste Impfung im Alter von zwei Monaten (ab acht Wochen)
  • zweite Impfung acht Wochen später im Alter von vier Monaten (Abstand von acht Wochen)
  • dritte Impfdosis im Alter von elf Monaten, Abstand zur zweiten Impfdosis mindestens sechs Monate
  • Frühgeborene sollen mit vier Impfstoffdosen im Alter von zwei, drei, vier und elf Monaten geimpft werden
  • im Alter von fünf bis sechs Jahren erste Auffrischimpfung
  • zweite Auffrischimpfung im Alter von neun bis siebzehn Jahren
  • weitere Auffrischungen alle zehn Jahre

Niedrigster Stand seit 2008

Immer mehr Kinder sind bei verpassten Impfungen durch vermeidbare Infektionskrankheiten gefährdet. Verschiedene Faktoren könnten Einfluss auf die rückgängige Impfquote haben. Kinder leben häufiger in Konflikt- oder Krisengebieten, dort ist der Zugang zu Impfungen erschwert. Indien, Nigeria, Indonesien, Äthiopien und die Philippinen sind Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Diese verzeichnen die höchste Zahl der nicht geimpften Kinder. Die Durchimpfungsrate der Dreifachimpfung gegen Diphterie, Keuchhusten und Tetanus sank auf den niedrigsten Stand seit 2008. Die Hoffnung, die weltweite Impfquote von Kindern würde 2021 wieder zunehmen, wenn überlastete Impfprogramme sich erholt hätten, bestätigte sich nicht. Pandemische Unterbrechungen von Lieferketten und Impfprogrammen, sowie Fehlinformationen über Impfungen, ließen globale Impfziele scheitern.

Corona darf keine Ausrede sein

UNICEF-Exekutivdirektorin Catherine Russell äußerte bereits Mitte Juli ihre Bedenken: „Dies ist ein Alarmsignal für die Gesundheit von Kindern. Wir erleben den stärksten anhaltenden Rückgang von Routine-Impfungen bei Kindern in einer ganzen Generation. Die Folgen werden in Leben gemessen werden. Ein Rückgang war angesichts der pandemiebedingten Unterbrechungen und -Einschränkungen zu erwarten, aber jetzt zeigt sich, dass dieser Rückgang anhält. Die Covid-19-Pandemie darf keine Ausrede sein. Wir müssen die verpassten Impfungen für Millionen Kinder nachholen, oder wir werden unweigerlich mehr Krankheitsausbrüche, mehr kranke Kinder und einen größeren Druck auf die bereits überlasteten Gesundheitssysteme erleben.“

Trifft die weltweite Zahl der mangelernährten Kinder zusammen mit einer wachsenden Impflücke, sind viele Leben in Gefahr. Ein geschwächtes Immunsystem aufgrund von fehlenden Lebensmitteln ist angreifbarer für Infektionskrankheiten und schwere Verläufe.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung »
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August »
Mehr aus Ressort
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix »
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Laborausrüster verstärkt sich im Bereich Biopharmazeutika
Sartorius übernimmt Albumedix»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
Apotheker ärgert sich über Stellenanzeige
Im Shop: Pharma Mall sucht PTA»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»