Immunsupressive Medikamente nicht zu lange absetzen

Impfung: Neue Leitlinie bei rheumatoider Arthritis

, Uhr
Berlin -

Patient:innen mit rheumatischen und muskuloskelettalen Erkrankungen nehmen üblicherweise Medikamente ein, die immunsupressiv wirken. Diese Wirkstoffe können Impfstoffe und deren Wirksamkeit beeinflussen. Eine neue US-Leitlinie soll klären, welche davon beeinträchtigend wirken und wie auch altersuntypische Rheumapatient:innen geschützt werden können.

Rheuma-Expertin Prof. Dr. Anne Bass erläutert, dass Patient:innen, insbesondere Kinder mit autoinflammatorischen Erkrankungen, Medikamente nicht lange absetzen können, ohne dass es zu einem schweren Krankheitsausbruch kommt. Trotzdem müssen aber wichtige Grundimmunisierungen stattfinden.

Das American College of Rheumatology hat eine neue Behandlungsleitlinie für Impfungen bei Patienten mit rheumatoiden Erkrankungen veröffentlicht. Die US-Leitlinie beinhaltet Empfehlungen zum Impfen von Patienten, die Immunsuppressiva einnehmen.

Wichtige Aspekte

  • RA-Patient:innen sollen gegen Pneumokokken geimpft werden
  • RA-Patient:innen sollen Grippeimpfung erhalten, auch wenn sie hochdosierte Glukokortikoide oder Rituximab bekommen
  • Methotrexat sollte zwei Wochen nach der Grippeimpfung abgesetzt werden, wenn möglich
  • RA-Patienten sollten andere Impfstoffe mit Abstand von mindestens sechs Monaten nach der letzten Rituximab-Dosis erhalten
  • Säuglinge, die in utero Tumornekrosefaktor-Inhibitoren ausgesetzt waren, sollen die Rotavirus-Impfung in den ersten sechs Lebensmonaten erhalten
  • RA-Patient:innen unter 65 sollen eine adjuvantierte Grippeimpfung bekommen

Der Abstand zwischen der Verabreichung eines krankheitsmodifizierenden Antirheumatikums und eines abgeschwächten Lebendimpfstoffs ändert sich speziell bei einigen Wirkstoffen Empfehlungen für die COVID-19-Impfung bei RA-Patienten wurden nicht in die Leitlinie aufgenommen. Es wird auf die Empfehlungen der Impfkommissionen verwiesen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»