Tollwut-Impfstoff

„Rabipur ist wie Strom in Indien“ APOTHEKE ADHOC, 11.01.2019 09:53 Uhr

Berlin - Deutschland ist kein Tollwutland, dennoch ist die Nachfrage nach Tollwutimpfstoffen groß. Vor allem bei Reisen nach Asien, Afrika und Teilen Südamerikas wird eine Immunisierung empfohlen. Dennoch ist der Impfstoff seit Langem knapp. Auf einen Lieferengpass folgt der nächste, denn kaum wird Impfstoff ausgeliefert, ist er vergriffen. Ein Apotheker aus Niedersachsen hat beim Hersteller GlaxoSmithKline nachgefragt, wann Rabipur wieder lieferbar sein wird. Die Antwort macht ihn sprachlos.

Seit mehreren Monaten versucht der Apotheker an Rabipur zu kommen. Vor zwei Monaten, als eine Frau gebissen wurde und aktuell. Weil der Impfstoff nicht lieferbar war, sollte der Pharmazeut laut Aussage von GSK aus dem Notfalldepot eine Dosis erhalten. Dazu musste der Apotheker allerdings selbst nach Aachen fahren, er musste persönlich erscheinen. „Das sind mit An- und Abfahrt und Zeit vor Ort beinahe drei Stunden. Das zahlt mir niemand. So viel kann ich mit einer Packung Rabipur gar nicht verdienen.“ Dennoch, um die Patientin zu versorgen, nahm er den Weg auf sich.

Aktuell ist der Pharmazeut selbst betroffen, denn seine Tochter plant eine Thailandreise. Alle zwei bis drei Wochen fragt der Apotheker seither beim Hersteller nach der Verfügbarkeit von Rabipur. Immerwieder hieß es, in anderthalb Wochen würde Ware geliefert werden. Vor wenigen Tagen hat er am Telefon jedoch folgende Antwort erhalten: „Rabipur ist wie Strom in Indien, alle möchten ihn, nur manche bekommen ihn.“ Auf die Frage was der Kunde, der nach Thailand reisen wird tun sollte, erhielt der Pharmazeut ebenfalls eine wenig zufriedenstellende Antwort – der Kunde sollte sich in Thailand impfen lassen. Nur wenige Tage später wurde die beim Großhandel aufgegebene Dispo ausgeliefert. Zehn Packungen hat der Apotheker erhalten. Die Freude ist groß, wenn er auch bei der Lieferung an einen „Zufall“ glaubt.

Die Aussage des Mitarbeiters am Telefon „ist für uns nicht nachvollziehbar und spiegelt nicht die Sicht von GSK wider“, so ein Sprecher des konzerns. „In Thailand sind Tollwutimfpstoffe, die den WHO-Kriterien entsprechen, zugelassen. Möchten sich Reisende in Thailand impfen lassen, sollten sie sich von einem Arzt vor Ort beraten lassen und dabei entscheiden, ob eine präexpositionelle Impfung sinnvoll ist", heißt es weiter. „Nach einem möglichen Kontakt mit dem Virus (zum Beispiel Bissverletzung), sollte in jedem Fall eine ärztliche Versorgung aufgesucht werden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»

Auf dem Prüfstand

AstraZeneca-Impfstoff: Panne bei der Dosierung»

Zunächst 5 Millionen Impfdosen

Impfung für Ärzte & Co.: Kliniken sollen Zentren entlasten»
Markt

Bündnis wird erneuert – und ausgebaut

Phoenix/Linda: Allianz gegen Alliance»

Größtenteils gute Ergebnisse

Öko-Test: Babyöle besser Paraffin-frei»

Zyto-Großhandel

Medios übernimmt Cranach»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»
Apothekenpraxis

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»

Gegen die Witterung

Warteschlangen: Pavillons für Apotheken»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»