Tollwut-Impfstoff

„Rabipur ist wie Strom in Indien“ APOTHEKE ADHOC, 11.01.2019 09:53 Uhr

Berlin - Deutschland ist kein Tollwutland, dennoch ist die Nachfrage nach Tollwutimpfstoffen groß. Vor allem bei Reisen nach Asien, Afrika und Teilen Südamerikas wird eine Immunisierung empfohlen. Dennoch ist der Impfstoff seit Langem knapp. Auf einen Lieferengpass folgt der nächste, denn kaum wird Impfstoff ausgeliefert, ist er vergriffen. Ein Apotheker aus Niedersachsen hat beim Hersteller GlaxoSmithKline nachgefragt, wann Rabipur wieder lieferbar sein wird. Die Antwort macht ihn sprachlos.

Seit mehreren Monaten versucht der Apotheker an Rabipur zu kommen. Vor zwei Monaten, als eine Frau gebissen wurde und aktuell. Weil der Impfstoff nicht lieferbar war, sollte der Pharmazeut laut Aussage von GSK aus dem Notfalldepot eine Dosis erhalten. Dazu musste der Apotheker allerdings selbst nach Aachen fahren, er musste persönlich erscheinen. „Das sind mit An- und Abfahrt und Zeit vor Ort beinahe drei Stunden. Das zahlt mir niemand. So viel kann ich mit einer Packung Rabipur gar nicht verdienen.“ Dennoch, um die Patientin zu versorgen, nahm er den Weg auf sich.

Aktuell ist der Pharmazeut selbst betroffen, denn seine Tochter plant eine Thailandreise. Alle zwei bis drei Wochen fragt der Apotheker seither beim Hersteller nach der Verfügbarkeit von Rabipur. Immerwieder hieß es, in anderthalb Wochen würde Ware geliefert werden. Vor wenigen Tagen hat er am Telefon jedoch folgende Antwort erhalten: „Rabipur ist wie Strom in Indien, alle möchten ihn, nur manche bekommen ihn.“ Auf die Frage was der Kunde, der nach Thailand reisen wird tun sollte, erhielt der Pharmazeut ebenfalls eine wenig zufriedenstellende Antwort – der Kunde sollte sich in Thailand impfen lassen. Nur wenige Tage später wurde die beim Großhandel aufgegebene Dispo ausgeliefert. Zehn Packungen hat der Apotheker erhalten. Die Freude ist groß, wenn er auch bei der Lieferung an einen „Zufall“ glaubt.

Die Aussage des Mitarbeiters am Telefon „ist für uns nicht nachvollziehbar und spiegelt nicht die Sicht von GSK wider“, so ein Sprecher des konzerns. „In Thailand sind Tollwutimfpstoffe, die den WHO-Kriterien entsprechen, zugelassen. Möchten sich Reisende in Thailand impfen lassen, sollten sie sich von einem Arzt vor Ort beraten lassen und dabei entscheiden, ob eine präexpositionelle Impfung sinnvoll ist", heißt es weiter. „Nach einem möglichen Kontakt mit dem Virus (zum Beispiel Bissverletzung), sollte in jedem Fall eine ärztliche Versorgung aufgesucht werden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »