Von GSK zu Bavarian Nordic

Rabipur und Encepur mit neuem Vertrieb

, Uhr
Berlin -

Vor neun Monaten erwarb das dänische Pharmaunternehmen Bavarian Nordic die Vermarktungsrechte für die Impfstoffe Encepur (FSME) und Rabipur (Tollwut) von GlaxoSmithKline (GSK). Nun startet der Vertrieb in Deutschland. Mit der Übernahme positioniere sich das auf Impfstoffe spezialisierte Unternehmen neu am Markt.

Der Vertrieb der beiden Impfstoffe Encepur und Rabipur wird für Deutschland ab sofort von Bavarian Nordic übernommen. Bis vor knapp einem Jahr gehörten beide Vakzine zum Portfolio von GSK. Neben diesen beiden Impfstoffen hat das dänisch-deutsche Unternehmen weitere Vakzine im Portfolio. Darunter die beiden Impfstoffe Imvanex gegen Pocken und Mvabea gegen Ebola. Letzterer wurde in Zusammenarbeit mit Janssen entwickelt.

„Wir haben es geschafft, unsere kommerzielle Präsenz binnen kürzester Zeit auf dem deutschen Markt zu etablieren und damit die Grundlage für eine erfolgreiche Vermarktung von Encepur und Rabipur gelegt“, so Paul Chaplin, President und CEO von Bavarian Nordic. Auch Jean-Christophe May, Executive Vice President und Chief Commercial Office ist überzeugt von der Produktübernahme: „Wir sind stolz auf diesen Meilenstein und arbeiten nun weiter daran, unsere kommerzielle Präsenz auf über 30 Länder rund um den Globus auszudehnen. Damit gewährleisten wir eine zuverlässige Versorgung mit Impfstoffen zu jeder Zeit und an jedem Ort, wo sie benötigt werden.“

Bavarian Nordic gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Pockenimpfstoffen. Das Unternehmen ist seit Jahren Lieferant für das Strategic National Stockpile in den USA. Auf der Grundlage der Lebendvirus-Impfstoffplattformtechnologie MVA-BN hat das Unternehmen ein breites Portfolio an eigenen und im Rahmen von Partnerschaften entwickelten Produktkandidaten aufgebaut. „Hierzu gehören beispielsweise therapeutische Vakzine gegen Humane Papillomviren (HPV), Hepatitis B sowie gegen das Humane Immundefizienz-Virus (HIV), das an Janssen lizenziert wurde“, so Bavarian Nordic.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kommunen sollen nicht beim Bund bestellen
Corona-Impfstoffe: 178.000 Dosen verfallen in NRW »
Österreichs Pharmazeuten wollen impfen
Impf-Apotheken: Deutschland als Vorbild »
Mehr aus Ressort
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»