Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen

, Uhr

Berlin - Kürzlich konnte Janssen die klinischen Phase I/II-a-Studien zu seinem Impfstoffkandidaten „Ad26.COV2.S“ starten. Nun meldet der Hersteller, mit der US-Regierung einen Deal über 100 Millionen Dosen des Sars-CoV-2-Impfstoffes getätigt zu haben. Es ist nicht der erste Deal im Geschäft um potenzielle Corona-Impfstoffe.

Die bestellten Dosen des Impfstoffkandidaten Ad26.COV2.S“ sollen in den USA hergestellt und für den dortigen Einsatz zur Verfügung gestellt werden, sobald dieser durch die US-Arzneimittelbehörde FDA für den Notfallgebrauch zugelassen ist, erklärt Janssen. Im Rahmen eine Folgevereinbarung könne die US-Regierung zudem 200 Millionen weitere Impfdosen erwerben.

Förderung und Kapazitätenausbau

Für das Projekt würden von der Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA), einer Behörde des US-Gesundheitsministeriums gemeinsam mit dem US-Verteidigungsministerium eine Milliarde US-Dollar bereitgestellt. Während der akuten Pandemiephase will Janssen die Vakzine nach eigenen Angaben zum Selbstkostenpreis abgeben.

„Wir freuen uns sehr über das Vertrauen und die Unterstützung der US-Regierung für und in unsere Forschung, unsere Impftechnologie und unsere Produktionskapazitäten. Das globale Forschungsteam von Johnson & Johnson hat gemeinsam mit BARDA und weiteren wissenschaftlichen Partnern unermüdlich an einem Impfstoff gearbeitet, der die Ausbreitung von Covid-19 stoppen kann“, erklärt Paul Stoffels, Forschungschef von Johnson & Johnson. Um den Impfstoff schnellstmöglich für den Notfallgebrauch bereitstellen zu können, baue man derzeit die Produktionskapazitäten in den USA und weltweit aus.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B