Takeda: Covid-Impfstoff für Japan

, Uhr

Berlin - Das Biotech-Unternehmen Novavax will ab sofort mit dem Pharmahersteller Takeda zusammenarbeiten und gemeinsam einen Covid-19-Impfstoff in Japan auf den Markt bringen.

Die Zusammenarbeit von Novavax und Takeda soll die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung des Impfstoffkandidaten NVX-CoV2373 in Japan umfassen. Dazu wird Takeda vom japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales finanziell unterstützt, um den Technologietransfer, den Aufbau der Infrastruktur und den Ausbau der Produktion zu unterstützen. Takeda geht davon aus, dass jährlich über 250 Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs hergestellt werden können.

Zusammenarbeit für schnelle Vermarktung

„Takedas führende Position in Japan, das technische und regulatorische Know-how und die Fertigungskapazitäten machen das Unternehmen zu einem idealen Partner, um die weltweite Verfügbarkeit von NVX-CoV2373 weiter auszubauen“, sagte Stanley Erck, CEO von Novavax. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Takeda, um den Impfstoff in Japan schnell zu entwickeln, herzustellen und zu vermarkten.“ Novavax wird dazu die Herstellungstechnologien lizenzieren und übertragen, damit Takeda das Impfstoffantigen herstellen kann.

Takeda wird für die behördliche Einreichung bei der verantwortlich sein und NVX CoV2373 in Japan produzieren und vertreiben. „Nichts ist momentan wichtiger als der Schutz der Welt vor Covid-19. Wir freuen uns, mit Novavax zusammenzuarbeiten, um ihren vielversprechenden Impfstoffkandidaten nach Japan zu bringen “, sagte Rajeev Venkayya, Präsident der Global Vaccine Business Unit von Takeda.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte »
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B