Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich APOTHEKE ADHOC, 20.10.2020 10:27 Uhr

Berlin - Der japanische Pharmakonzern Takeda baut seinen Standort im österreichischen Orth an der Donau aus. In einem derzeit stillgelegten Gebäudeteil soll ab 2022 ein Vektor für die CAR-NK-Zelltherapie produziert werden. Das Investitionsvolumen umfasst einen zweistelligen Millionenbetrag.

„Die Fortschritte in der Zelltherapie sind enorm und es freut uns besonders, dass wir in Österreich hier bei der neuesten Generation dieser innovativen Behandlungsform unser langfristiges Know-how einbringen können“, sagt Standortleiter Marian Bendik. „Takeda Orth ist bereits bekannt für die Entwicklung von Medikamenten im Bereich Gentherapie, die derzeit für Klinische Studien produziert werden. Jetzt werden wir unser Portfolio mit neuartigem Vektor erweitern, der ein zentraler Bestandteil eines Zelltherapiemedikaments ist.“

Um Gentherapie erfolgreich zu betreiben, braucht es immer ein Vehikel – den sogenannten Vektor – der Genbestandteile in Körperzellen transportieren kann. Dieses Gentaxi soll künftig in Orth an der Donau produziert werden. Der Vektor wird dann in anderen Standorten von Takeda zu einer neuartigen CAR-NK-Zelltherapie weiterverarbeitet, um Blutkrebs, im eigenen Körper zu bekämpfen.

CAR-NK-Zelltherapie

Die Abkürzung CAR steht für „Chimärer Antigen Rezeptor“ und NK für „Natürliche Killerzellen“. Mit CAR-T-Zelltherapie wird bereits seit ein paar Jahren gearbeitet und erste Produkte sind bereits zugelassen. Die CAR-NK-Zelltherapie ist nun die neueste und nächste Generation, die als zusätzliche Therapieoption Patienten zur Verfügung gestellt wird, wenn andere Behandlungsformen an ihre Grenzen stoßen. Dieses Projekt befindet sich derzeit in der Entwicklungsphase und wird zur Behandlung von Non-Hodgkin-Lymphomen und chronischer lymphatischer Leukämie von Takeda untersucht.

Rund 30 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen durch diese Investition in Orth. Bendik: „Mit der kommerziellen Produktion des Vektors für die neuartige CAR-NK-Zelltherapie schaffen wir für Takeda in Orth an der Donau neben der Biologikaproduktion und der Gentherapieentwicklung einen weiteren zukunftsweisenden Schwerpunkt. Gleichzeitig bringen wir unsere Erfahrungen in beiden Bereichen in der Gentherapieproduktion zusammen. Zusätzlich setzen wir mit der Investition auch ein Zeichen, dass Investitionen in die Arzneimittelproduktion in Österreich und Europa auch abseits von Corona-Medikamenten wichtig sind.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»

Kongress für Spendenaktion genutzt

Infectopharm spendet an Kinder-Beratungsstelle»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»