HIV-Prophylaxe

PrEP: Positive Bilanz und weitere Preissenkung APOTHEKE ADHOC, 25.10.2018 11:49 Uhr

Berlin - Vor etwa einem Jahr ist das Pilotprojekt zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) gestartet. Das Blisterzentrum Kölsche Blister des Apothekers Erik Tenberken hatte in Kooperation mit Hexal die Wirkstoffkombination Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil (FTC/TDF) bezahlbar gemacht. Die Bilanz ist positiv.

Menschen mit einem hohen Risiko für eine HIV-Infektion können sich mit der PrEP vor der Erkrankung schützen. Zielgruppe sind Personen, die wegen häufig wechselnder Geschlechtspartner ein großes Risiko für eine Ansteckung mit HIV haben. Seit 2016 ist die Fixkombination aus FTC/TDF in der Dosierung 200/245 mg als Dauermedikation zugelassen. Für die anlassbezogene PrEP besteht keine Zulassung. Das Patent des Originalpräparats Truvada (Gilead) lief am 25. Juli 2017 ab.

Bei einem Preis von 800 Euro für einen Monat war die PrEP für viele Luxus. Nicht jeder aus der Zielgruppe konnte sich dies leisten und somit konnte nur ein limitierter Personenkreis von der Behandlung profitieren. Denn die Kassen erstatten den präventiven Einsatz bislang nicht. Das Terminservice- und Versorgungsgesetze soll dies bald ändern: Voraussichtlich Mitte 2019 soll die PrEP Kassenleistung werden.

Tenberken konnte mit Hilfe des Kooperationspartners Hexal die Therapiekosten auf etwa 50 Euro für einen Zeitraum von 28 Tagen senken. Möglich war dies durch die Streichung der Preisbindung für verblisterte Ware durch den Bundesgerichtshof (BGH). Später senkten auch Ratiopharm und andere Generikahersteller die Preise für Emtricitabin/Tenofovir drastisch. Außerdem gab es Kampagnen zum Thema. So stieg die Zahl der PrEP-Anwender im vergangenen Jahr signifikant. „Deutschlandweit wird eine Zahl von mehr als 4500 Nutzern angenommen, die überwiegende Mehrheit wird im Rahmen des Projektes versorgt“, schreibt Kölsche Blister. Die Zahlen lassen sich aus der projektbegleitenden Studie PRIDE ableiten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»

Digitalkonferenz

Big Data und der gläserne Mensch: Wie kann man Datenströme regulieren?»

Informationsverbot aufgehoben

Bundesrat billigt Neuregelung von § 219a»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»

Multiple Sklerose

Copaxone als Pen: Ohne Auslöseknopf, mit neuem Logo»
Panorama

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»

Die Kunden haben das Nachsehen

Notdienst in Bad Kissingen: Kammer zieht Reißleine»
Apothekenpraxis

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»

ApoRetrO

Spahn verbietet Warteschlangen in Apotheken»

Versandapotheken

Avitale: Facebook verstehen mit Shop-Apotheke»
PTA Live

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»

Tierische Nebentätigkeit

PTA und Hundetrainerin: Ruhepol im HV»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»