HIV-Prophylaxe

PrEP: Positive Bilanz und weitere Preissenkung APOTHEKE ADHOC, 25.10.2018 11:49 Uhr

Berlin - Vor etwa einem Jahr ist das Pilotprojekt zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) gestartet. Das Blisterzentrum Kölsche Blister des Apothekers Erik Tenberken hatte in Kooperation mit Hexal die Wirkstoffkombination Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil (FTC/TDF) bezahlbar gemacht. Die Bilanz ist positiv.

Menschen mit einem hohen Risiko für eine HIV-Infektion können sich mit der PrEP vor der Erkrankung schützen. Zielgruppe sind Personen, die wegen häufig wechselnder Geschlechtspartner ein großes Risiko für eine Ansteckung mit HIV haben. Seit 2016 ist die Fixkombination aus FTC/TDF in der Dosierung 200/245 mg als Dauermedikation zugelassen. Für die anlassbezogene PrEP besteht keine Zulassung. Das Patent des Originalpräparats Truvada (Gilead) lief am 25. Juli 2017 ab.

Bei einem Preis von 800 Euro für einen Monat war die PrEP für viele Luxus. Nicht jeder aus der Zielgruppe konnte sich dies leisten und somit konnte nur ein limitierter Personenkreis von der Behandlung profitieren. Denn die Kassen erstatten den präventiven Einsatz bislang nicht. Das Terminservice- und Versorgungsgesetze soll dies bald ändern: Voraussichtlich Mitte 2019 soll die PrEP Kassenleistung werden.

Tenberken konnte mit Hilfe des Kooperationspartners Hexal die Therapiekosten auf etwa 50 Euro für einen Zeitraum von 28 Tagen senken. Möglich war dies durch die Streichung der Preisbindung für verblisterte Ware durch den Bundesgerichtshof (BGH). Später senkten auch Ratiopharm und andere Generikahersteller die Preise für Emtricitabin/Tenofovir drastisch. Außerdem gab es Kampagnen zum Thema. So stieg die Zahl der PrEP-Anwender im vergangenen Jahr signifikant. „Deutschlandweit wird eine Zahl von mehr als 4500 Nutzern angenommen, die überwiegende Mehrheit wird im Rahmen des Projektes versorgt“, schreibt Kölsche Blister. Die Zahlen lassen sich aus der projektbegleitenden Studie PRIDE ableiten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »