InfectoCef muss zurück

, Uhr

Berlin - InfectoPharm ruft eine Charge des Antibiotikums InfectoCef 250 Saft (Cefaclor) zurück.

InfectoCef 250 Saft, 100 ml, Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen, Betroffene Charge: P031903.1

Grund für den Rückruf ist eine falsche Konzentrationsangabe auf dem Umkarton. Eine Apotheke meldete der Arzneimittelkommission (AMK) den Fehler: Auf der oberen Lasche der Faltschachtel von InfectoCef 250 Saft in der Packungsgröße 100 ml befindet sich unterhalb der Arzneimittelbezeichnung eine falsche Konzentrationsangabe: Die Konzentration lautet fälschlicherweise „500 mg/5 ml" statt korrekterweise „250 mg/5 ml".

Als formale Vorsichtsmaßnahme wird die betroffene Charge vom Hersteller zurückgerufen. Alle anderen Angaben auf der Faltschachtel sind korrekt. Die Qualität des Produktes ist nicht beeinträchtigt. Eine gesundheitliche Gefährdung der Patienten besteht nicht. Andere Chargen sind nicht betroffen.

Apotheken sollen Ihre Lagerbestände überprüfen und betroffene Ware mittels APG-Formular über den pharmazeutischen Großhandel zur Gutschrift zurücksenden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Verunreinigungen festgestellt
Amoxicillin geht Retour »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»