HIV-Prophylaxe

Immer mehr schwule Männer nutzen PrEP dpa, 08.06.2018 11:48 Uhr

Die Deutsche Aids-Hilfe in Berlin sieht die Prophylaxe als zuverlässigen Schutz vor HIV. „Für uns ist PrEP neben Kondomen und einer gut behandelten HIV-Therapie eine gleichwertige Schutzmethode“, sagt Sprecher Holger Wicht.

Die Kosten für die Medikamente sind seit der deutschen Zulassung 2016 von 820 Euro auf 50 bis 70 Euro im Monat gesunken. Kassen übernehmen die Kosten nicht. Dazu kommen Arzt- und Laborkosten, die von PrEP-Nutzern aus eigener Tasche bezahlt werden müssen. Das kann sich zusätzlich auf mehrere hundert Euro pro Quartal summieren. Auch deshalb seien PrEP-Nutzer in Deutschland bislang vor allem schwule Männer um die 40 Jahre mit Abitur und einem überdurchschnittlichem Einkommen, sagt Streeck. Die Daten seiner Studie basieren auf Angaben von Pharmaherstellern und Apotheken.

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter will erreichen, dass die Kassen in Zukunft die Arztkosten übernehmen. „Es geht nicht nur um eine Pille“, sagt Vorstand Knud Schewe. „Ohne begleitende Präventionsberatung beim Arzt mit Gesundheitschecks läuft die PrEP ins Leere.“ Auch rein finanziell könnte die PrEP für das Gesundheitssystem von Interesse sein: Eine Studie der Universität Rotterdam hat 2017 ergeben, dass HIV-Prophylaxe in Deutschland bis zu 9000 HIV-Infektionen verhindern könnte. Zum Vergleich: Eine Therapie für HIV-positive Menschen kostet für einen Kassenpatienten bis zu 18.000 Euro im Jahr.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Transportbedingungen

Kohlpharma liefert in Kühlbox»

Kooperationen

Linda schließt sich Pro AvO an»

Großhandel

Olympiasiegerin macht Phoenix-Mitarbeiter fit»
Politik

Digitalisierung

Apobank-Plattform fürs B2B-Geschäft»

Urteil zu NEM

OLG: Kater ist eine Krankheit»

Imagebroschüre

Wiedergutmachung: BMG lobt Apotheker»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält Zulassungsempfehlung»

Rote-Hand-Brief

Picato: Vorsicht bei Hautkrebsanamnese»

Rückruf

Hexal: Omep und Pemetrexed müssen zurück»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie kriegen uns schon kaputt!“»

Wiesn-Apotheke

Oktoberfest soll Geschäft in Gang bringen»

Frühester Weihnachtsmarkt Deutschlands

Burgstädt: Glühwein unter Palmen»
Apothekenpraxis

Kommentar

Explosives Gemisch: Die Politik und der DAT»

Rezeptabrechnung

Rahmenvertrag gilt auch für BG?»

Zugspitz-Apotheke Grainau

Gegen den Trend: Endlich Inhaberin!»
PTA Live

PTA-Schule Lörrach

„Last minute“ zur PTA»

Apothekenkonzerte

Musik schenkt Kraft nach bewegten Monaten»

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»