Asthma und COPD

Hexal bringt Airbufo Forspiro Cynthia Möthrath, 22.07.2019 14:25 Uhr

Berlin - Hexal erweitert sein Atemwegs-Portfolio um Airbufo Forspiro (Budesonid, Formoterolfumarat): Der Inhalator verfügt über verschiedene Elemente, die dem Patienten die Anwendung und Kontrolle erleichtern, so soll sich das Device von anderen Systemen abheben und die Compliance unterstützen.

Der Airbufo Forspiro enthält eine Wirkstoffkombination aus 160 µg Budesonid und 4,5 µg Formoterolfumarat: Budesonid zählt zu den inhalativen Corticosteroiden. Durch seine Bindung an die Glukokortikoid-Rezeptoren wirkt es antiphlogistisch. Der Wirkstoff beeinflusst zahlreiche Zelltypen wie Mastzellen, Makrophagen und Lymphozyten. Außerdem hemmt er die antigenstimulierte Ausschüttung zahlreicher proinflammatorischer Signalmoleküle wie Interleukine und TNF-α. Formoterol gehört zu den langwirksamen Beta-2-Sympathomimetika (LABA): Es stimuliert den Sympathikus und ahmt die Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin in der Lunge nach. Dadurch kommt es zu einer Erhöhung des Blutdrucks und der Herzfrequenz. Desweiteren erfolgt eine Entkrampfung der Bronchien und die Erweiterung der Atemwege.

Airbufo Forspiro ist für die regelmäßige Behandlung von Asthma bei Erwachsenen und Jugendlichen ab zwölf Jahren zugelassen, bei denen die Anwendung eines inhalativen Kortikosteroids und eines lang wirksamen Beta-2-Adrenozeptor-Agonisten in Kombination angezeigt ist. Dazu zählen Patienten, die mit inhalativen Kortikosteroiden und kurz wirksamen Beta-2-Adrenozeptor-Agonisten zur bedarfsweisen Inhalation nicht ausreichend eingestellt sind. Airbufo Forspiro ist ebenfalls zugelassen zur symptomatischen Behandlung von COPD bei Erwachsenen ab 18 Jahren, die trotz einer regelmäßigen Behandlung mit Bronchodilatatoren ein forciertes exspiratorisches Einsekundenvolumen (FEV1) von weniger als 70 Prozent des Normwertes nach Bronchodilatation und Exazerbationen in der Vorgeschichte aufweisen.

Der Inhalator ist in den Packungsgrößen 1 Stück und 6 Stück seit dem 15. Juli verfügbar, die Packungsgrößen 2 Stück und 3 Stück werden laut Hersteller in Kürze lieferbar sein. Je Inhalator sind 60 Einzeldosen einzeln verblistert enthalten. Die Einzelverblisterung soll die Anwendung erleichtern, besondere Lagerhinweise müssen nicht beachtet werden. Häufige Nebenwirkungen sind Herzklopfen, leichtes oder starkes Muskelzittern, Pilzinfektionen im Mund, Reizungen des Rachens, Husten und Heiserkeit, Kopfschmerzen und Pneumonie bei COPD-Patienten. Es kann unter der Anwendung ebenfalls zu Nervosität, Unruhe, Schlafstörungen, Schwindel, verschwommenem Sehen, Übelkeit und Angstgefühlen kommen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»

Testung auf Sars-CoV-2

Neuer PCR-Test: Ergebnis in 16 Minuten»

Corona-Arzneimittel

Eil-Verordnung: Klinikapotheken müssen Vorräte aufstocken»
Markt

Shop-Apotheke und Zur Rose

Versandapotheken: Plattform stoppt Kursrallye»

Außendienstler in eigener Mission

Konnektoren-Krieg: Awinta entschuldigt sich bei Red Medical»

Neues Design, erweitertes Portfolio

Bayer bringt neues Iberogast»
Politik

Wachsende Offenheit für Videosprechstune, eRezept & Co.

Durchbruch da? Bitkom vermeldet enormes Wachstum bei Telemedizin»

Grippeschutzimpfungen

Erstes Modellprojekt: Apotheker impfen in Nordrhein»

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»

Integrität der Verpackung beeinträchtigt

PosiFlush: Unsterile Primärverpackung»

Erste gezielte Therapieoption in Sicht

Gefapixant gegen chronischen Husten»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Jugendliche bedrohen Apothekerin mit Pistole

Bewaffneter Raubüberfall: Gericht verurteilt zwei 16-Jährige»

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»