Fevipiprant: Rückschlag für Novartis

, Uhr

Berlin - Novartis hat in der Asthma-Behandlung einen Dämpfer erlitten: Die Daten von zwei Phase-III-Studien zeigen Ergebnisse, die die weitere Entwicklung des Produktkandidaten Fevipiprant nicht unterstützen.

Eine der Phase-III-Studien sollte vorraussichtlich noch bis Juli 2020 laufen: Nun konnte Fevipiprant in den beiden Studien Luster 1 und 2 keinen klinisch relevanten Erfolg erzielen. Der Kandidat wurde zur Behandlung von Patienten eingesetzt, die trotz der Einnahme inhalierbarer Kortikosteroide in mittlerer bis hoher Dosierung (ICS) an unzureichend kontrollierbarem mittelschweren bis schweren Asthma litten.

Es handelt sich bei dem Wirkstoff um einen Antagonisten am Prostaglandin-D2-Rezeptor 2. Die Struktur des Arylessigsäurederivats weist Ähnlichkeiten zu einigen COX-Hemmern wie Diclofenac und Indometacin auf. Durch die Hemmung des Prostaglandin-D2-Rezeptors 2 sollte Fevipiprant einen Rückgang der eosinophilen Granulozyten bewirken und außerdem das glatte Muskelgewebe in der Lunge verringern: Dadurch sollte es zu einem geringeren Atemwiderstand kommen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster? »

Mehr aus Ressort

Nationale Reserve ohne Efluelda
Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe »
Auf hohe Belastung einstellen
Sommerliches Wetter quält Allergiker »
Weiteres
Trotz erster Impfung vor vier Wochen
Seehofer mit Corona infiziert»
EU kauft 1,8 Milliarden weitere Dosen
19,50 Euro je Dosis: Megadeal für Biontech»
Chronische Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes
Bayer: Ist Finerenon der neue Blockbuster?»
Nationale Reserve ohne Efluelda
Spahn bestellt Standard-Grippeimpfstoffe»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B