Hirnentzündungen

EMA empfiehlt Zinbryta-Rückruf dpa/APOTHEKE ADHOC, 07.03.2018 16:54 Uhr

London - Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat den sofortigen Rückruf eines Medikaments gegen Multiple Sklerose empfohlen. Das Mittel Zinbryta (Daclizumab) stehe im Verdacht, bei 12 Patienten schwere und teils tödliche Hirnentzündungen ausgelöst zu haben.

Unter anderem sei bei den betroffenen Patienten Enzephalitis und Meningoenzephalitis diagnostiziert worden. Auch andere Organe könnten bei der Anwendung von Zinbryta von schweren Immunreaktionen betroffen sein, so die Behörde in einer offiziellen Mitteilung. Sie empfehle deshalb einen umgehenden Rückruf bereits ausgelieferter Chargen aus Apotheken und Krankenhäusern. Patienten sollten das Mittel demnach sofort absetzen und ihren Arzt kontaktieren.

Insbesondere sollen Ärzte auf Symptome wie erhöhte Körpertemperatur, schwere Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Müdigkeit, Gelbfärbungen der Haut oder der Augen und Erbrechen hinweisen. Dies könnten Anzeichen einer unerwünschten Reaktion auf den Antikörper sein. Betroffene sollen sich nach der Absetzung mindestens ein halbes Jahr lang regelmäßigen Bluttests unterziehen, so die EMA.

Der Hersteller Biogen rief bereits eigenverantwortlich und mit sofortiger Wirkung Zinbryta zurück. Insgesamt acht Meldungen einer immunvermittelten Enzephalitis/Enzephalopathie wurden im Zusammenhang mit Zinbryta dokumentiert, hieß es – betroffen sind sieben Patienten in Deutschland und einer in Spanien. Aufgrund dieser Vorfälle verzichtet Biogen auf die Zulassung.

Apotheker werden gebeten, das Warenlager auf die betroffene Ware zu überprüfen und diese an den Großhandel zurückzuschicken. Ob der EMA-Empfehlung ein rechtlich verbindlicher Rückruf folgt, entscheidet nun die EU-Kommission.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle!»

Apotheker wollen Versender stoppen

Werbung und Rabatte: Shop-Apotheke vor dem EuGH»

80 Mitarbeiter betroffen

Zur Rose macht in Hamburg dicht»
Politik

Einkommenssteuer

Ab 2021 Soli weg: PTA und Apotheker sparen Steuern  »

Stellungnahme

ABDA: Über 300 Millionen Euro für neue Dienstleistungen»

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Idiopatische Skoliose

Erstes Haltesystem für Kinder zugelassen»

Hypoglykämien

FDA genehmigt erstes Glucagon-Nasenpulver»

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»
Panorama

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»

Brandenburg

74 Anträge für Landärzte-Stipendium»

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»
Apothekenpraxis

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»

Weiterbildungen

Extravert glaubt nicht mehr an Apotheken-Schulungen»

Vorbild Teleshopping

Die Psychotricks der Versandapotheken»
PTA Live

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»