NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta APOTHEKE ADHOC, 20.02.2019 13:26 Uhr

Berlin - Im August 2016 hat Zinbryta (Daclizumab, Biogen) die Zulassung zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RMS) erhalten. Zur Markteinführung galt das Arzneimittel als Wunderwaffe der Neurologen. Daclizumab besitze einen einzigartigen Wirkmechanismus bei MS. Nur knapp zwei Jahre später hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) das Ruhen der Zulassung empfohlen. Mindestens sieben Todesfälle wurden mit der Anwendung von Zinbryta in Zusammenhang gebracht. Sind die Zulassungskontrollen nicht streng genug? Diese Frage wirft „NDR Visite“ auf.

Daclizumab ist ein humanisierter monoklonaler IgG1-Antikörper, der an T-Zellen bindet, die Teil des Immunsystems sind und durch Interleukin-2 (IL-2) aktiviert werden. Durch Bindung von Daclizumab an die T-Zellen kann IL-2 nicht mehr angreifen – eine Schädigung der Nervenzellen bleibt aus. Zinbryta sei der Robin Hood des Immunsystems, schwärmte Biogen.

Bereits ein Jahr nach der Zulassung wurden laut Beitrag 2890 Patienten in Deutschland mit dem Hoffnungsträger behandelt. Innerhalb der anderen EU-Staaten sind es zum damaligen Zeitpunkt gerade einmal 400 Betroffene. Kein Wunder also, dass die meisten unerwünschten Arzneimittelwirkungen auch in Deutschland auftreten. Eine Betroffene leidet unter plötzlichem Haarausfall und Blasen an den Füßen. Die MS-Patientin muss wochenlang im Krankenhaus behandelt werden. „Die Ärzte haben diese Symptome noch nie gesehen“, heißt es im NDR-Beitrag.

Die Uniklinik Göttingen ist das MS-Kompetenzzentrum. Ende 2017 werden hier plötzlich mehrere Proben mit unklaren Befunden eingereicht – MS-Patienten mit Hirnhautentzündungen, schweren Immunreaktionen oder Leberversagen. Für die behandelnden Neurologen ein Rätsel. Doch die Experten der Uniklinik erkennen bei den betroffenen Patienten eine Parallele, die die einzelnen Neurologen nicht erkennen können, weil sie nur Einzelfälle behandeln; alle Patienten werden mit Zinbryta behandelt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Shop Apotheke verdoppelt Betriebsfläche»

Generikakonzerne

Stada: 580 km durch Frankfurt»

Sonnenschutz

UV-Sensor: La Roche-Posay kooperiert mit Apple»
Politik

ACAlert

Selbst die Apotheke wird grün»

Erstes Quartal 2019

Kassen mit Minus zu Jahresbeginn»

Notdienstpauschale

Neuer NNF-Rekord: 291,88 Euro»
Internationales

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»

Cannabidiol

CBD-Eis: Kunden sollen an FDA schreiben»
Pharmazie

Forschungsprojekt

Fortbildung: Uni befragt Apotheker»

BfArM

Weitere Xarelto-Fälschungen aufgetaucht»

PD-L1-Inhibitoren

Tecentriq-Kombi wirkt auch bei Lebermetastasen»
Panorama

Andere Namen –  Andere Berufe  

Kennen Sie Karl Lauterback?»

Flohmarkt

Apotheke trödelt für Vor-Ort»

Pride Month

Regenbogen-Flagge bei Sandoz/Hexal»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ein unmoralisches Angebot»

Böhmermanns Globuli-Gospel

„Quatsch, Quatsch, Quatsch“»

Serverprobleme

Securpharm-Ausfälle: „Das zeigt, dass das kein stabiles System ist“»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Bewerbungsfrist verlängert»

Stellenanzeige

Knurrige Chefin sucht PTA zum Streiten»

LABOR-Debatte

Reaktionen auf Taschentuch-Verbot: Was habt ihr erlebt?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»

Heilpflanzenporträt

Angelikawurzel: Die Pflanze des Erzengels Raphael»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»