Meningokokken-Todesfall

Die Apotheke, die Bescheid wusste Eugenie Ankowitsch, 29.01.2018 15:27 Uhr

Berlin - Im hessischen Lindenfels ist vor zwei Wochen ein zweijähriges Mädchen an einer Meningokokken-Infektion gestorben. Im Anschluss wurde Kritik am Vorgehen des zuständigen Gesundheitsamtes laut. Unter anderem wurde bemängelt, dass das Prophylaxe-Antibiotikum Eremfat (Rifampicin, Riemser) nicht verfügbar war. Stimmt nicht, sagt nun Apotheker Dr. Oliver Saur. In seiner Heppenheimer Rewe-Apotheke hatte er bereits am Abend vor dem großen Ansturm einen stattlichen Vorrat an dem selten gebrauchten Medikament angelegt.

Nachdem das zweijährige Mädchen aus Lindenfels am Freitagabend verstorben ist, hat das Gesundheitsamt am Samstag die Eltern der Kinder, die Kontakt mit dem Mädchen gehabt haben könnten, dazu aufgefordert, den ärztlichen Bereitschaftsdienst aufzusuchen und sich vorsorglich ein Antibiotikum gegen die Infektion verschreiben zu lassen. Doch in den Apotheken vor Ort war Eremfat nicht verfügbar. Apotheker Dominik Müller kritisierte im Gespräch mit APOTHEKE ADHOC, dass seitens des Gesundheitsamtes keinerlei Informationen vorlagen. Stattdessen hätten Kunden gerüchteweise von einem Verdachtsfall berichtet.

Und so traf ihn die große Nachfrage nach dem selten verschriebenen Antibiotikum, das in erster Linie bei TBC, aber auch zur Meningokokken-Meningitis-Prophylaxe angewandt wird, gänzlich unvorbereitet. Sein Kollege aus Heppenheim war da offenbar umsichtiger. „Wir haben von dem Verdachtsfall gehört und uns auf eigenes Risiko bevorratet“, sagte Saur gegenüber APOTHEKE ADHOC. Diese eher ungewöhnliche Vorgehensweise begründete der Apotheker mit der gesetzlichen Pflicht der Apotheker, die Arzneimittelversorgung sicherzustellen.

Auch habe er nichts von den von Müller beklagten Lieferschwierigkeiten bei Großhändlern mitbekommen. „Wir haben bereits am Freitagabend mehr als 50 Säfte bekommen und hätten ohne Probleme weitere 50 bei einer etwas weiter entfernten Niederlassung erhalten können“, sagt er. Damit widerspricht er den Erfahrungen des Lindenfelser Apothekers, der berichtete, dass weder er noch seine Kollegen aus dem Umkreis am Samstagvormittag Glück bei der Verfügbarkeitsanfrage gehabt hätten. Nur bei einem Großhändler habe er sieben Packungen bestellen können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Streit um Kinder-Studie geht weiter

Drosten und Kekulé beharken sich»

Corona-Schutz

Bald auch in Bayern: Plexiglas ersetzt Maskenpflicht»

Corona-Schutz

Google-Suchanfragen: Visier statt Maske»
Markt

Anbindung an Warenwirtschaft

Teleclinic will GKV-eRezept bis Jahresende»

Apothekenaktion

L‘Oréal hilft beim Dekorieren»

Apothekenzeitschriften

Ein Jahr My Life: Burda teilt gegen Umschau aus»
Politik

Reaktion auf Berichte über Drosten

AOK streicht Werbung bei Bild»

Anhörung im Gesundheitsausschuss

eRezept: Abda setzt auf technische Makelbremse»

Heilmittelwerberecht

Du sollst Apotheken nicht mit Haribo ködern»
Internationales

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»
Pharmazie

AstraZeneca erhält weitere US-Zulassung

Lynparza gegen Prostatakrebs»

Qualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»
Panorama

Frauenmagazin von Phoenix

„deine Apotheke“ im Schnellcheck»

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»
Apothekenpraxis

Razzien in Apotheke und Arztpraxis

Tilidin: Apotheke soll Drogenhändlerring beliefert haben»

Corona-Nachweis

Weko: Antigen-Schnelltest für Apotheken»

Wirtschaftliche Lage

Hoffen und Bangen: Apotheken-BWA im Corona-Strudel»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»