Eremfat ist wieder lieferbar

, Uhr
Berlin -

Die intravenöse Darreichungsform von Eremfat (Rifampicin) ist wieder

lieferfähig. Das Präparat könne wie gewohnt bestellt werden, teilte der

Greifswalder Pharmahersteller Riemser mit.

Riemser hatte Ende Juli angekündigt, den Sirup und die intravenöse Darreichungsform des Antibiotikums ab Ende des Monats nicht mehr liefern zu können. Grund war laut Unternehmen ein „unabwendbarer Herstellerwechsel“. Für die Dauer des Lieferengpasses hatte Riemser verschiedene Alternativen vorgeschlagen.

So könnte die intravenösen Form von Rifampicin mit Eremfat-Filmtabletten substituiert werden, hieß es damals. Diese waren den Angaben zufolge nicht von dem Engpass betroffen, da sie von einem anderen Hersteller produziert wurden.

Außerdem könnten vergleichbare parenterale Darreichungsformen von anderen pharmazeutischen Unternehmen über internationale Apotheken aus dem europäischen Ausland bezogen werden, so die Empfehlung. Das Neue Rezeptur-Formularium (NRF) und der Deutsche Arzneimittel-Codex (DAC) hatten eine Rezeptur auf Basis der Eremfat-Tabletten entwickelt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Prämie und Tablet als Lockmittel
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
„Mehrere zehntausend Impfzertifikate pro Stunde“
DAV-Portal wegen Booster überlastet »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»