Vorhofflimmern

Antikoagulantien senken Demenzrisiko APOTHEKE ADHOC, 21.12.2017 12:30 Uhr

Berlin - Der Zusammenhang zwischen Vorhofflimmern und dem kognitiven Leistungsabfall ist bekannt. Unklar war bislang, ob die Behandlung mit oralen Antikoagulantien das Risiko für eine Demenz mindern kann. Wissenschaftler aus Stockholm haben den Zusammenhang untersucht und ihre Ergebnisse im „European Heart Journal“ veröffentlicht.

Die retrospektive Registerstudie umfasste 444.106 Patienten und somit mehr als 1,5 Millionen Patientenjahre. Die Teilnehmer hatten zwischen 2006 und 2014 die Diagnose Vorhofflimmern erhalten, waren jedoch nicht an Demenz erkrankt. Die Wissenschaftler der Abteilung für klinische Wissenschaften vom Karolinska Institut an der Universitätsklinik Danderyd in Stockholm werteten die Patientendaten aus zwei schwedischen Registern aus. Im Beobachtungszeitraum wurde bei etwa 26.000 Patienten eine Demenz diagnostiziert.

Insgesamt 43 Prozent und somit ein Großteil der Patienten war auf einen Vitamin-K-Antagonisten wie Phenprocoumon eingestellt. Lediglich etwa 3 Prozent wurden mit einem Arzneimittel aus der Gruppe der neuen oralen Antikoagulantien (NOAK) wie Rivaroxaban, Edoxaban, Apixaban oder Dabigatran behandelt. Mehr als 50 Prozent wurden trotz Diagnose Vorhofflimmern nicht mit einem Antikoagulans behandelt.

Im Ergebnis wurde zu Beginn der Antikoagulantien-Therapie eine Reduktion des Demenzrisikos um 29 Prozent verzeichnet – im Vergleich zu Patienten mit Vorhofflimmern, die nicht mit entsprechenden Arzneimitteln behandelt wurden. Bei kontinuierlicher Einnahme über einen längeren Zeitraum konnten die schwedischen Wissenschaftler eine Minderung des Risikos um 48 Prozent verzeichnen. Dabei war es unerheblich, ob die Patienten mit einem Vitamin-K-Antagonisten oder einem NOAK behandelt wurden. Entscheidend scheint jedoch der Beginn der Therapie. Eine frühe und konsequente Therapie kann für eine Risikoreduktion wichtig se

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»
Politik

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»
Panorama

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»