Aknetherapeutika

Epiduo forte: Adapalen hochkonzentriert Nadine Tröbitscher, 12.12.2016 15:08 Uhr

Berlin - Pickel, Pusteln und Papeln – Galderma wird voraussichtlich im April kommenden Jahres ein weiteres Produkt zur topischen Behandlung Behandlung der Akne vulgaris auf den Markt bringen. Epiduo forte wird das Portfolio der Nestlé-Tochter erweitern und die Generikakonkurrenz auf Abstand halten.

Epiduo forte ist die Kombination aus 0,3 Prozent Adapalen und 2,5 Prozent Benzoylperoxid und wird einmal täglich am Abend auf die betroffenen Hautstellen von Gesicht und Körper aufgetragen. Die Kombination ist zugelassen zur topischen Behandlung der Akne vulgaris bei Vorliegen von Komedogenen, zahlreichen Papeln und Pusteln. Das verschreibungspflichtige Gel kann ab zwölf Jahren verwendet werden.

Der Zulassung ging eine zwölfwöchige Studie mit 503 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer papulopustulöser Akne voraus. Epiduo forte zeigte im Vergleich zu Epiduo (0,1 Prozent Adapalen und 2,5 Prozent Benzoylperoxid) eine erhöhte klinische Wirksamkeit. Ein erster Behandlungseffekt war bereits nach einer Woche sichtbar. Etwa 90 Prozent der Teilnehmer gaben an, eine deutliche bis komplette Besserung ihrer Akne erreicht zu haben.

Die Nebenwirkungen sind analog zur abgeschwächten Variante und traten in milder Form überwiegend in den ersten beiden Wochen der Therapie auf. Hautreizungen, Schuppungen und trockene Hautareale, brennende oder stechende Schmerzen können bei etwa 10 Prozent der Verwender auftreten. Patienten sollten auf einen nicht komedogene feuchtigkeitspendende Begleittherapie achten.
  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte