Die Pillenkritiker der Warentester

, Uhr

Berlin - Die einen verdienen Geld mit Arzneimitteln, die anderen mit dem Testen von Arzneimitteln. Wenn Öko-Test oder Warentest sich eine Produktgruppe vornehmen, schrillen bei den Herstellern die Alarmglocken. Von der Bewertung hängt das Schicksal von Marken, Unternehmen und Mitarbeitern ab. Dabei setzen die Prüfer mitunter auf Prüffirmen und die Einzelmeinung von Experten.

Medikamententests gehören für Warentest und Öko-Test zum Kerngeschäft. Kaum eine Ausgabe der beiden Verbrauchermagazine lässt das Apothekensortiment aus. Neben den gängigen OTC-Produkten werden auch Rx-Präparate geprüft – bis hin zu Krebsmedikamenten.

„Bei der Auswahl der Produkte achten wir immer darauf, was sich zur Zeit gut verkauft, neu ist oder aktuell verstärkt beworben wird“, sagt Jürgen Stellpflug, Chefredakteur von Öko-Test. Die entsprechenden Daten beziehe man über Marktforschungsinstitute. Apotheken würden hierbei nicht einbezogen.

Im nächsten Schritt bindet „Öko-Test” einen Arzneimittelexperten ein: Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, ehemaliger Präsident der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DphG), ist seit 2009 Vizepräsident der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und zugleich wissenschaftlicher Leiter des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker (ZL) und Chefredakteur der Pharmazeutischen Zeitung. Für Öko-Test erstellt er auf Basis vorhandener Studien Wirksamkeitsanalysen.

+++ APOTHEKE ADHOC Umfrage +++
Arzneimittel im Test: Was meinen Sie? Jetzt abstimmen!

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»