Karrieren

Pharmaziestudent wird Starfriseur Eugenie Ankowitsch, 01.05.2018 09:45 Uhr

Berlin - Jörg Oppermann gehört zu den bekanntesten Starfriseuren und Stylisten in Deutschland. Wenn VIPs bei Filmpremieren und Foto-Shootings mit toller Mähne glänzen wollen, rufen sie den Wahl-Hamburger. Weniger bekannt ist, dass Oppermann zunächst einen anderen Berufsweg eingeschlagen hat: Nach seinem Abitur begann er ein Studium der Pharmazie mit dem Ziel, Apotheker zu werden.

Moderatorinnen Susann Atwell, Judith Rakers, Caren Miosga, Verona Pooth, Schauspielerin Désirée Nosbusch und Senior-Model Petra van Bremen sind nur einige der bekannten Namen, die auf der langen VIP-Liste von Oppermann stehen. Aber auch Hollywoodstars wie Gerard Butler oder Bo Derek vertrauen ihm ihre prominenten Köpfe an. Ende Februar stylte der 48-Jährige auf der Pariser Fashion Week für die Modefirmen Talbot Runhof und Nobi Talai die Models.

Hätte ihn aber der Zufall vor vielen Jahren nicht zu einem Crashkurs in einem Heidelberger Friseursalon geführt, würde der 1,92 große Wahl-Hamburger mit lässig frisierten, dunklen Haaren und blauen Augen wohl hinter dem HV-Tisch einer deutschen Apotheke stehen. Denn obwohl das Interesse am Friseurhandwerk schon in der Jugend erwachte, entschied sich Oppermann nach dem Abitur zunächst für ein Pharmaziestudium.

„Ich kann gar nicht genau in Worte fassen warum, aber für mich war es essentiell wichtig, Abitur zu machen und zu studieren, am liebsten in einer Großstadt“, erinnert sich der 48-Jährige, dessen Eltern aus dem Handwerk kamen und eine Bäckerei mit mehrere Filialen besaßen. Zudem habe damals alles – angefangen mit einem gelungenen Apothekenpraktikum über den Studienplatz bis hin zum Umzug nach Frankfurt am Main – erstaunlich reibungslos geklappt. „Wenn so etwas im Fluss ist, bin ich der Meinung, dass es so sein soll“, ist Oppermann noch heute überzeu

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Umbruch bei Sanofi»

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»