Karrieren

Pharmaziestudent wird Starfriseur Eugenie Ankowitsch, 01.05.2018 09:45 Uhr

Berlin - Jörg Oppermann gehört zu den bekanntesten Starfriseuren und Stylisten in Deutschland. Wenn VIPs bei Filmpremieren und Foto-Shootings mit toller Mähne glänzen wollen, rufen sie den Wahl-Hamburger. Weniger bekannt ist, dass Oppermann zunächst einen anderen Berufsweg eingeschlagen hat: Nach seinem Abitur begann er ein Studium der Pharmazie mit dem Ziel, Apotheker zu werden.

Moderatorinnen Susann Atwell, Judith Rakers, Caren Miosga, Verona Pooth, Schauspielerin Désirée Nosbusch und Senior-Model Petra van Bremen sind nur einige der bekannten Namen, die auf der langen VIP-Liste von Oppermann stehen. Aber auch Hollywoodstars wie Gerard Butler oder Bo Derek vertrauen ihm ihre prominenten Köpfe an. Ende Februar stylte der 48-Jährige auf der Pariser Fashion Week für die Modefirmen Talbot Runhof und Nobi Talai die Models.

Hätte ihn aber der Zufall vor vielen Jahren nicht zu einem Crashkurs in einem Heidelberger Friseursalon geführt, würde der 1,92 große Wahl-Hamburger mit lässig frisierten, dunklen Haaren und blauen Augen wohl hinter dem HV-Tisch einer deutschen Apotheke stehen. Denn obwohl das Interesse am Friseurhandwerk schon in der Jugend erwachte, entschied sich Oppermann nach dem Abitur zunächst für ein Pharmaziestudium.

„Ich kann gar nicht genau in Worte fassen warum, aber für mich war es essentiell wichtig, Abitur zu machen und zu studieren, am liebsten in einer Großstadt“, erinnert sich der 48-Jährige, dessen Eltern aus dem Handwerk kamen und eine Bäckerei mit mehrere Filialen besaßen. Zudem habe damals alles – angefangen mit einem gelungenen Apothekenpraktikum über den Studienplatz bis hin zum Umzug nach Frankfurt am Main – erstaunlich reibungslos geklappt. „Wenn so etwas im Fluss ist, bin ich der Meinung, dass es so sein soll“, ist Oppermann noch heute überzeu

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»

Digitalkonferenz

Big Data und der gläserne Mensch: Wie kann man Datenströme regulieren?»

Informationsverbot aufgehoben

Bundesrat billigt Neuregelung von § 219a»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»

Multiple Sklerose

Copaxone als Pen: Ohne Auslöseknopf, mit neuem Logo»
Panorama

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»

Die Kunden haben das Nachsehen

Notdienst in Bad Kissingen: Kammer zieht Reißleine»
Apothekenpraxis

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»

ApoRetrO

Spahn verbietet Warteschlangen in Apotheken»
PTA Live

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»

Tierische Nebentätigkeit

PTA und Hundetrainerin: Ruhepol im HV»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»