Drogengeschäfte

Börse verbannt Cannabis-Aktien

, Uhr
Berlin -

Empfindlicher Dämpfer für die zuletzt im Höhenrausch befindliche Cannabis-Branche in Europa: Die Deutsche-Börse-Tochter Clearstream wird ab Ende September keine Aktien von Unternehmen mehr abwickeln, die Cannabis produzieren oder dessen Herstellung finanzieren.

Clearstream habe in der Funktion als Zentralverwahrer von der luxemburgischen Aufsichtsbehörde CSSF Leitlinien für den Umgang mit Cannabis/Marihuana-bezogenen Wertpapieren erhalten, bestätigte eine Sprecherin der Deutschen Börse am Dienstag einen Handelsblatt-Bericht. „Diese Vorgaben führen dazu, dass Clearstream keine neuen Zulassungs- oder Annahmeanträge annehmen kann.” Der Handel in diesen Wertpapieren werde daher mit Ablauf des 28. September 2018 eingestellt. Betroffen sind knapp 150 Unternehmen.

In Luxemburg sind der Besitz und Konsum von Cannabis/Marihuana illegal. Auch der medizinische Einsatz von Cannabis, zum Beispiel bei Schmerzpatienten, ist anders als in Deutschland dort noch verboten. In Deutschland dürfen Ärzte seit dem 10. März 2017 medizinisches Cannabis verschreiben, etwa für Schmerztherapien. Das hatte der Branche einen Schub gegeben. Doch Hanf hat einen zweifelhaften Ruf, darum sind solche Anwendungen nicht unumstritten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»