Infektionskrankheiten

Zeckenimpfung dauert sechs Wochen

, Uhr
Krefeld -

Um sich gegen die von Zecken übertragene Infektion Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) zu schützen, sollten sich in Risikogebiete Reisende mindestens sechs Wochen vorher impfen lassen. Erst zwei Wochen nach der zweiten Impfdosis sei für maximal zwölf Monate ein Schutz gegeben, sagt Dr. Frank Bergmann vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) in Krefeld. Je nach Impfstoff könne die zweite Injektion erst ein bis drei Monate nach der ersten erfolgen. Zu den Risikogebieten gehören Süddeutschland, Österreich und Osteuropa.

Die FSME-Viren erregen Hirn- und Hirnhautentzündungen, die nicht behandelbar sind. Wer mehr als ein Jahr davor geschützt sein möchte, sollte sich nach neun bis zwölf Monaten eine dritte Impfung verabreichen lassen, so Bergmann. Sie hält mindestens drei Jahre vor. Auffrischimpfungen seien alle fünf Jahre sinnvoll, wenn jemand in einem Risikogebiet wohnt oder sich dort regelmäßig aufhält. Menschen, die älter als 50 Jahre sind, sollten sich alle drei Jahre erneut immunisieren lassen.

Keine Impfung gibt es gegen die ebenfalls von Zecken übertragene Bakterien-Infektion Borreliose. Bergmann empfiehlt, den Körper nach jedem Aufenthalt in der Natur in Risikoregionen gründlich nach den Tieren abzusuchen und sie umgehend aus der Haut zu entfernen. Zecken sitzen besonders gern im Haaransatz, in den Achseln, im Schambereich und in den Kniekehlen.

Eine Borreliose macht sich nur bei etwa 50 Prozent der Infizierten mit einer typischen, sich ringförmig ausbreitenden Rötung an der Bissstelle bemerkbar. Bei Kindern zeigt sich oft eine blau-rote, zur Kugel geschwollene Hautveränderung. Nach einem Zeckenbiss sollten Betroffene am besten sofort zum Arzt gehen, rät Bergmann.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Überfall auf Apotheke
Oxycodon: PTA mit Axt bedroht »
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»