Hanfparade

Grüne fordern Drogenfachgeschäfte

, Uhr
Berlin -

Bei der Hanfparade sind am Samstag mehrere Tausend Menschen durch die Berliner Innenstadt gezogen. Sie demonstrierten für die Legalisierung von Cannabis. Nach Angaben der Veranstalter gingen rund 4000 Befürworter einer liberalen Drogenpolitik auf die Straße.

Der Zug führte vom Alexanderplatz über den Boulevard Unter den Linden bis zum Regierungsviertel. Auf Plakaten waren Sprüche wie „Alcohol kills, Cannabis heals“ oder „Der Schwarzmarkt kennt keinen Jugendschutz“ zu lesen.

Auch die Piratenpartei, die Linke und die Grünen waren mit eigenen Musikwagen dabei. Auf einem Transparent der Grünen wurden Drogenfachgeschäfte gefordert. Im Vorfeld der nunmehr 23. Hanfparade hatte der Berliner Landesvorsitzende der Grünen, Werner Graf, gesagt: „Wir wollen erreichen, dass Cannabis in Berlin kontrolliert an Erwachsene abgegeben werden darf.“

Die oppositionelle Berliner CDU-Fraktion meldete sich per Twitter zu Wort und lehnte eine Freigabe von Cannabis als „unverantwortlich“ ab. Es sei unerträglich, wenn Parks und Bahnhöfe zu „Drogenumschlagplätzen“ verkämen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»