APOSCOPE

Cannabis-Studie – Insights aus der Apotheke APOTHEKE ADHOC, 30.07.2019 10:16 Uhr

Berlin - Die Teams in den Apotheken stehen dem Thema medizinisches Cannabis offen gegenüber, fühlen sich aber teilweise noch nicht gut genug dazu informiert. Unter anderem die Abrechnung und die damit verbundene Retaxgefahr verunsichert viele. Das ist ein Ergebnis der großen Befragung „Zukunftsmarkt Medizinisches Cannabis – Insights aus der Apotheke“ des Expertenpanels aposcope.

Nur eine knappe Mehrheit der insgesamt 508 Befragten (56 Prozent) fühlt sich zum Thema medizinisches Cannabis gut informiert. Dabei teilt sich die Gruppe allerdings klar in Apotheker und PTA: Während zwei Drittel der Approbierten sich gut informiert fühlen, beklagt jede zweite PTA (52 Prozent), dass Informationen fehlten. Insgesamt jeder zehnte Befragte (10,6 Prozent) fühlt sich sogar schlecht oder sehr schlecht informiert.

Mehr Informationen wünschen sich die Teams vor allem zur Abrechnung (66 Prozent), zur Abgabe (65 Prozent) und zu rechtlichen Fragestellungen (63 Prozent). Auch Rezepturhinweise, Informationen zu zugelassenen Fertigarzneimitteln oder den Blüten samt Zusammensetzung sind gewünscht. Ebenfalls hilfreich würden die Apotheker und PTA Aufklärungsmaterial für Patienten finden, aber keine Produktbroschüren. Gefragt sind zudem Informationen zur Identitätsprüfung und zu Extrakten.

Vor allem vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) würden sich die Befragten Informationen zum Thema „Cannabis in der Apotheke“ wünschen. Mit 61 Prozent liegt das BfArM noch vor den Apothekerkammern (57 Prozent) und -verbänden (49 Prozent). Von den Krankenkassen würden sich 38 Prozent Informationen wünschen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»

Alaaf, Helau und He Geck Geck 

Apotheker als Spitze einer Narrenschaft»

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»