Hanfparade

„Legalisierung liegt in der Luft“

, Uhr
Berlin -

Verfechter einer Legalisierung von Cannabis demonstrieren am Samstag in Berlin. Zur 20. Hanfparade für die straffreie Nutzung der Pflanze als Rohstoff, Medizin und Genussmittel sind laut Polizei 7000 Teilnehmer angemeldet. Sie versammeln sich am Mittag am Washingtonplatz nahe dem Hauptbahnhof. Der bunte Zug unter dem Motto „Legalisierung liegt in der Luft“ führt bis vor das Rote Rathaus. Nach Veranstalterangaben ist die Hanfparade Deutschlands größte Demonstration für eine Legalisierung. Teilnehmer kommen aus dem ganzen Bundesgebiet. Die Polizei wird die Veranstaltung begleiten.

Des Kämpfens müde geben sich die Veranstalter auch nach 20 Jahren nicht: „Wir sehen tagtäglich, dass wir Erfolge haben“, sagte Paradensprecher Steffen Geyer. Er verwies auf die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), wonach Schwerkranke den Stoff demnächst auf Rezept beziehen können. „Das wäre vor vier oder sechs Jahren noch undenkbar gewesen“, sagte Geyer.

Auch eine bessere Erforschung der medizinischen Wirkung von Hanf hat Gröhe angekündigt. Unter anderem in den USA ist Cannabis als Medizin schon etabliert. Es soll zum Beispiel die Nebenwirkungen von Chemotherapien lindern, den Appetit von Aids-Patienten steigern und bei Schmerzen helfen. Hierzulande brauchen Patienten, allen voran chronisch Kranke, bislang eine Ausnahmegenehmigung, um Cannabis kaufen und besitzen zu dürfen.

Hanfbefürworter, die sich selbst Hanffreunde nennen, fordern einen regulierten Markt und ein Ende der Strafverfolgung bei Konsumenten. Denn diese zeigten sich bislang ohnehin vom Verbot unbeeindruckt: Die Umsätze mit Cannabis kämen Kriminellen zugute, argumentiert etwa der Deutsche Hanfverband. Es ist die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Deutschland.

Neben Politikern der Linke, Bündnis 90/Die Grünen und Piraten treten bei der Hanfparade auch Aktivisten und eine Suchttherapeutin ans Redepult. Im Musikprogramm ist unter anderem der Hip-Hop-Künstler Eko Fresh angekündigt.

Hanf ist nicht nur zum Rauchen da, auch das zeigt die Hanfparade: Daraus gefertigte Produkte wie Textilien, Lebensmittel oder Baustoffe werden vorgestellt. In dieser Hinsicht hat sich den Veranstaltern zufolge viel getan. Kleidung aus Hanf etwa erinnere längst nicht mehr an Kartoffelsäcke, betonte Geyer. „Es gibt sogar Hanfseide.“

Noch beschäftigt der Stoff aber allen voran die Polizei: Knapp 70 Prozent der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz standen in Berlin 2015 in Zusammenhang mit Cannabis. Laut einer Erhebung, die in der Kriminalstatistik der Polizei zitiert wird, konsumieren mehr als 24.000 Berliner die Droge nahezu täglich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX? »
Mehr aus Ressort
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»