Glühwein zum Lichtertanz

, Uhr

Berlin - Mit einem heißen Getränk für kühle Tage griff eine Apotheke benachteiligten Kindern und Jugendlichen unter die Arme. Diese und weitere beispielhafte Aktionen stellen wir auch diese Woche vor.

Leuchtender Glühwein: Schon seit dem Spätsommer stehen Spekulatius, Lebkuchen und Dominosteine in den Supermärkten. Auch die Steintor-Apotheke schenkte diesmal bereits etwas früher ihren Benefizglühwein aus als gewöhnlich. „Normalerweise machen wir unsere Aktion in der Adventszeit“, erzählt PTA Miriam Ostermann. „Aber diesmal haben wir zu ‚Recklinghausen leuchtet‘ unser Zelt vor der Apotheke aufgeschlagen.“ Zum jährlichen Festival erstrahlt die Altstadt im warmen Glanz, zu den Höhepunkten des Programms zählen ein Lichtertanz auf dem Rathausplatz und ein Feuerwerk. Das dazu passende heiße Getränk für kalte Tage kam auch in diesem Jahr dem Projekt WiLmA zugute.

WiLmA steht für „Wohnen im Ladenlokal mit Aktionen”. Der Verein betreibt einen regelmäßigen Treffpunkt für Kinder und Jugendliche in der Recklinghäuser Südstadt. „Die Aktiven haben dafür Räume mit einem angeschlossenen Garten angemietet und bieten hier Hausaufgabenbetreuung und viel mehr an“, erzählt Ostermann. „Die Initiative bekommt keine Förderung und muss die Miete selbst zahlen. Auch die Arbeit ist rein ehrenamtlich.“ 900 Euro kamen dieses Jahr beim Glühwein zusammen, obendrauf spendete das Apothekenteam noch seine Arbeitszeit.

150 Schuhkartonüberraschungen: Der für Kinder in vielen Teilen der Welt magische Stichtag ist abgelaufen. Bis zum 15. November packten etwa eine halbe Million Menschen im deutschsprachigen Raum ihre ausgedienten Schuhkartons mit kleinen und großen Geschenken. Die Spiel- oder Schulsachen, Süßigkeiten oder Kleidungsstücke sind für Kinder zwischen zwei und 14 Jahren in Regionen der Welt gedacht, die nicht ganz so reich gesegnet sind. Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen in den Empfängerländern bereiten damit ein altersgerechtes Weihnachtsprogramm vor. Nach Angaben der Organisation Geschenke der Hoffnung wurden seit 1993 über 146 Millionen Kinder in rund 150 Ländern erreicht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»