Geänderte Rezepte: Apothekerinnen vor Gericht

, Uhr
Berlin -

Zwei Rosenheimer Apothekerinnen haben bei über 1000 Rezepten die Verschreibung des Arztes gelöscht und durch eigene Angaben ersetzt. Wegen Beweisschwierigkeiten wurde das Verfahren, in dem den Frauen Urkundenfälschung zur Last gelegt wurde, allerdings eingestellt. Patienten sind offenbar nicht zu Schaden gekommen.

Die beiden Apothekerinnen versicherten vor dem Amtsgericht Rosenheim, im Sinne des Patienten schnellstmöglich ein gleichwertiges, manchmal auch ein etwas teureres Original-Präparat ausgehändigt zu haben. Anschließend haben sie bei weit über 1000 Rezepten die Verschreibung des Arztes geändert und sie bei verschiedenen Krankenkassen eingereicht. Ob das Wohl des Patienten ihr alleiniges Motiv war oder sie einen Kunden nicht an eine konkurrierende Apotheke verlieren wollten, die das vom Arzt verordnete Medikament womöglich vorrätig gehabt hätte, blieb laut einem Bericht des Oberbayerischen Volksboten (OVB) bis zum Schluss unklar.

Bei den Krankenkassen weckten die unzulässigen Korrekturen jedenfalls den Verdacht, sie seien in betrügerischer Absicht erfolgt, um teurere Originalmedikamente des größeren Gewinns wegen verkaufen zu können. So oder so: Aus juristischer Sicht handelte es sich um eine Urkundenfälschung. Das wurde den beiden Frauen auch zu Last gelegt. Die Anklage beschränkte sich ausschließlich auf Vorgänge aus dem Jahr 2014.

In elf Sitzungstagen versuchten die Staatsanwaltschaft und das Schöffengericht, Licht ins Dunkel zu bringen. Einige hundert Rezepte wurden gesichtet. Neun Zeugen, ehemalige und aktuelle Mitarbeiter in den Apotheken, wurden gehört. Dem Zeitungsbericht nach betonte die Gutachterin, Pharmazierätin Monika Kolb, vor Gericht, dass Gewinnstreben im Sinne betrügerischer Bereicherung keine Rolle beim Handeln der Angeklagten gespielt habe.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Neuer Service „Mitarbeitergesundheit“
Apotheke stellt Gesundheitsmanager ein »
Immer mehr gefälschte Impfnachweise
Polizeipräsident lobt Apotheken »
Mann bricht durch Schaufenster
Einbrecher verblutet fast in Apotheke »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»