Vergiftungs-Informations-Zentrale

Freiburg: Immer mehr Anfragen beim Giftnotruf dpa/ APOTHEKE ADHOC, 15.02.2019 10:53 Uhr

Berlin - Giftige Pilze, zu viel verschluckte Tabletten oder ein Schluck aus der Waschmittelflasche – wer Angst vor einer Vergiftung hat, kann erst mal zum Telefon greifen. In Freiburg schätzen fachkundige Apotheker und Ärzte das Risiko ein. Der Giftnotrufzentrale zufolge wird sie immer häufiger

Ein Kind hat an der Spülmittelflasche genuckelt oder nach Verzehr der Pilzpfanne stellen sich Bauschmerzen ein – mit solchen Fällen hat die Vergiftungs-Informations-Zentrale in Freiburg regelmäßig zu tun. Die Anfragen nehmen von Jahr zu Jahr zu, wie ein Sprecher der Informations-Zentrale mitteilte. In 2018 stiegen sie im Vergleich zum Vorjahr um rund 1200 auf 27.050 Anfragen. Vor allem bei Verdacht auf Vergiftungen durch Arzneimittel, chemische Produkte – etwa Waschmittel, Lösungsmittel, Tinte – oder Pflanzen wählen Menschen den Giftnotruf. In jedem zweiten Fall ging es um eine mögliche Vergiftung bei Kindern und Jugendlichen.

Einen möglichen Grund für den stetigen Anstieg sieht die Beratungsstelle, die ans Universitätsklinikum Freiburg angeschlossen ist, in einer zunehmenden Unsicherheit, was den Kontakt mit potenziell gefährlichen Mitteln angeht. Allerdings sei im vergangenen Jahr auch das Team vergrößert und damit die Erreichbarkeit verbessert worden.

Rund um die Uhr beraten speziell geschulte Apotheker und Ärzte Anrufer. Auch Informationsmaterialien werden bereitgestellt, beispielsweise dazu, was für einen Giftnotfall in der Hausapotheke bereit stehen sollte. „Bei vielen Erstmaßnahmen ist es wichtig, schnell zu reagieren“, sagte der stellvertretende Leiter der Vergiftungs-Informations-Zentrale, Uwe Stedtler. Gehe es dem Patienten nicht sehr schlecht, sei zunächst ein Anruf bei ihnen sinnvoll. Die Berater bewerten das Risiko, beispielsweise wenn ein Kind Waschmittel verschluckt hat. Sie klären: Wie lange ist es her? In welchem Zustand ist das Kind jetzt? In vielen Fällen sei es nicht unbedingt nötig, einen Arzt aufzusuchen, so Stedtler.

Obwohl 2018 ein eher schlechtes Pilzjahr war, erreichten die Beratungsstelle rund 250 Anfragen zu möglichen Vergiftungen. Anrufer befürchteten etwa, versehentlich einen giftigen Champignon wie den Karbol-Champignon gegessen zu haben oder zum ähnlich aussehenden giftigen Knollenblätterpilz gegriffen zu haben. Bei unklaren Fällen vermitteln die Berater Pilzsachverständige. Sorgen machten sich die Baden-Württemberger auch um ihre Haustiere: In mehr als 500 Fällen beantworteten die Berater Anfragen zu möglicherweise vergifteten Tieren. Meist suchen Privatleute Rat, gefolgt von Ärzten. Aber auch Apotheker und Rettungsassistenten rufen an.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer verkauft Dr. Scholl’s»

Digitalisierung

Österreichische Technik für deutsche ePA»

Pharmakonzerne

USA: Sanofi will OTC-Switch für Tamiflu»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Hartmann: Ein bisschen Lob für Spahn»

Arzneimittelfälschung

BMG-Website: Spahn löscht Lunapharm-Aussagen»

Kommentar

Kasse kondoliert mit Retax»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ausflockung: Aripiprazol beta muss zurück»

Bakterielle Infektionen

Antibiotikagabe: Zu oft und zu lange»

Asthma und COPD

Hexal bringt Airbufo Forspiro»
Panorama

Psychische Erkrankungen bei Jugendlichen

Mehr Depressionen durch Facebook und Netflix?»

Rx-Versandverbot

Kammer Hessen unterstützt Bühler Petition»

Feldapotheke statt Offizin

Leitfaden für „Katastrophenpharmazie“»
Apothekenpraxis

Briefkasten am Rathaus

Apothekerin überzeugt Kammer von Rezeptsammelstelle»

Temperaturkontrolle

Keine Klimaanlage: Apotheke muss schließen»

Temperaturfibel

Diese Apothekerin macht Kollegen hitzefest»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Durchgefallen: Erfolg im zweiten Anlauf»

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Appetitlosigkeit: Von harmlos bis gefährlich»

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»