Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen dpa, 19.10.2020 07:56 Uhr

Berlin - Bisher mussten die Berater des Giftnotrufs seltener als im Vorjahr  wegen möglicher Pilzvegiftungen ran. Das hat nach Darstellung des Giftinformationszentrums auch einen plausiblen Grund. Die Experten warnen dennoch vor gefährlichen Gewächsen.

Bislang haben Pilzsammler sich dieses Jahr seltener beim Gemeinsamen Giftinformationszentrum von Mecklenburg-Vorpommern,Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (GGIZ) gemeldet. „Im Vergleich zum Vorjahr, in dem es eine Pilzschwemme gab, liegen die Zahlen für dieses Jahr bisher niedriger“, teilte die GGIZ-Leiterin Dagmar Prasa auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt mit. Allerdings sei die Zahl der Beratungen immer noch deutlich höher als im Jahr 2018, in dem aufgrund der Trockenheit weniger Pilze gewachsen seien.

Den Zahlen des Zentrums zufolge schlugen dort in diesem Jahr bis Mitte Oktober insgesamt 320 Verdachtsfälle auf eine Pilzvergiftung auf. Im gesamten vergangenen Jahr seien es 635 gewesen. In den Gesamtzahlen sind auch einige Anrufer aus der gesamten Bundesrepublik und wenige aus dem Ausland enthalten.

Die meisten Anfragen kamen aber auch dieses Jahr bislang aus Thüringen (49), Sachsen-Anhalt (34), Mecklenburg-Vorpommern (39) – besonders oft aber meldeten sich Pilzsammler aus Sachsen (123). Prasa betonte, dass in den Zahlen keine mögliche Dunkelziffer erfasst sei – schließlich werde nicht in jedem Verdachtsfall das GGIZ kontaktiert. Vor allem der Karbolegerling sei in diesem Jahr bislang sehr häufig Thema gewesen, weil der Giftpilz mit dem essbaren Champignon verwechselt worden sei. „Auch Pantherpilze, die anstelle von Perlpilzen verspeist wurden, stehen in unserer Statistik für dieses Jahr mit an der Spitze“, so Prasa.

Auffällig sei ein vermehrtes Vorkommen des Rosablättrigen Egerlingsschirmlings in den vergangenen beiden Jahren. Der Pilz sei zwar essbar, werde aber nicht als Speisepilz empfohlen. Zumal er auch mit einem gefährlichen Knollenblätterpilz verwechselt werden könne. Bereits der Verzehr von 50 Gramm des Grünen Knollenblätterpilz kann nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Mykologie tödlich sein.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»