Giftnotruf

Bei Anruf Lebensgefahr APOTHEKE ADHOC, 28.07.2017 14:06 Uhr

Berlin - Medikamente, Haushaltsmittel, Pflanzen oder Pilze – Ursachen für Vergiftungen gibt es viele. Die Vorgehensweise im Notfall ist jedoch gleich, an oberster Stelle steht Ruhe bewahren und die Nummer des Giftnotrufes wählen.

Ist eine Vergiftung aufgetreten, sollte kein Erbrechen herbeigeführt werden. Stattdessen sollten die Betroffenen Tee, Wasser oder Saft trinken. Milch oder Salzwasser dürfen nicht gegeben werden. Zudem sollte schnell die Nummer des regionalen Giftnotrufes gewählt werden. Es gilt, ruhig und vorbereitet am Telefon zu sein: Was und wieviel wurde wann eingenommen? Oder handelt es sich um einen Hautkontakt oder eine inhalative Vergiftung? Wer ist betroffen? Was wurde bereits unternommen? Wie geht es dem Patienten? Rät der Experte unverzüglich ein Krankenhaus aufzusuchen oder den Notarzt zu rufen, muss das Material, das Ursache für die Vergiftung ist bereitgehalten beziehungsweise mitgenommen werden. Tablettenpackungen, Flaschen oder Dosen der Haushaltsmittel oder Pflanzenteile müssen vorgezeigt werden. Ist eine Verätzung durch Verschlucken von Säuren oder Laugen aufgetreten, kann als erste Hilfe Maßnahme, sofern der Betroffene wach ist, Wasser oder Tee verabreicht werden. Ein bis zwei Gläser können geeignet sein. Wurden schäumende Produkte verschluckt, kann die Gabe eines Entschäumers wie Dimeticon Abhilfe schaffen. Danach sollte auch hier getrunken werden. In jedem Fall ist der Giftnotruf zu kontaktieren. Wurde die Haut vergiftet oder verätzt, sollte als erste Maßnahme die Kleidung vorsichtig von der Haut entfernt werden und anschließend mit lauwarmem Wasser und Seife die betroffenen Stellen gewaschen werden.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

500-Millionen-Euro-Deal

Cheplapharm kauf Antra und Seroquel»

Movember beim Großhändler

Haarige Angelegenheit: Gehe sammelt Spenden ein»

Pharmakonzern brüskiert Gewerkschaft

Sanofi-Umbau: Gegenwind aus Höchst»
Politik

eRezept in der Praxis

Digital trifft analog: Erstes eRezept auf Papier»

ABDA

Friedemann Schmidt hört auf»

Telematikinfrastruktur

Konflikt gelöst: Gematik soll SMC-B-Card ausgeben»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»

Leitlinien

Adipositas bei Kindern: Prävention durch Bewegung»
Panorama

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»

Kinder-Onkologie

Charité: Personalmangel stoppt Neuaufnahmen»

Foodwatch kritisiert Klöckner scharf

Personalmangel: 250.000 Lebensmittelkontrollen fallen aus»
Apothekenpraxis

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»

Arzneimittelnotstand ausgerufen

Nach Schließung: Amt will Apotheker anstellen»

Registrierkassengesetz

ABDA: Kassenbons müssen geschreddert werden»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»