„Lüften statt vergiften“

Shisha-Rauchen: LAGeSo startet Gesundheitskampagne APOTHEKE ADHOC, 02.02.2019 08:36 Uhr

Berlin - Kohlenmonoxid aus der Shisha: Das Rauchen der Wasserpfeife erfreut sich wachsender Beliebtheit. Infolgedessen steigt auch die Zahl der Shisha-Bars rasant. Bei den 18- bis 25-Jährigen liegt die 30-Tages-Präferenz bei bis zu 19 Prozent. Dabei birgt das Rauchen der orientalischen Tabakpfeife viele Gefahren. Die Gesundheitskampagne des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Berlin weist auf die Gefahr von CO-Vergiftungen hin.

In den vergangenen Monaten sei vermehrt über Rettungseinsätze in Shisha-Bars und gar über Schließungen berichtet worden. In der Hauptstadt wurden laut LAGeSo in den Jahren 2016 bis Juli 2018 insgesamt 29 Druckkammerbehandlungen gezählt, die im Zusammenhang mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen durch das Shisha-Rauchen stehen. Die Dunkelziffer könnte weitaus höher liegen, denn bislang sind Notaufnahmen und Krankenhäuser nicht dazu angehalten, die Fälle zu dokumentieren. Großeinsätze mehrerer Berliner Ordnungsbehörden hätten zudem zu vorübergehenden Schließungen geführt, weil im Rahmen der Untersuchung zu hohe CO-Konzentrationen in den Bars festgestellt wurden.

„Das LAGeSo sieht sich im Zusammenhang mit CO-Intoxikationen durch zu hohe Innenraum-Konzentrationen in Shisha-Bars in der Rolle des Aufklärers des Verbrauchers“, teilt die Behörde mit und startet eine Öffentlichkeitskampagne im Sinne der Prävention. Ein akutes Gesundheitsrisiko ergibt sich laut LAGeSo durch hohe CO-Konzentrationen in geschlossenen Räumen. Dies ist auf das Verglimmen der Kohle zurückzuführen – vor allem in schlecht belüfteten Räumen. Das farb- und geruchlose Gas vermischt sich mit der Raumluft und wird eingeatmet, wo es über die Lunge ins Blut gelangt und den Sauerstofftransport stört. Schwerwiegende gesundheitliche Schäden können die Folge sein. Möglich sind diffuse Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Bewusstlosigkeit, Krampfanfälle, Herzrhythmusstörungen, myokardiale Ischömien und gar der Tod.

Kohlenmonoxid kann nur sehr langsam auf dem normalen Weg aus dem menschlichem Körper ausgeschieden werden. Zudem ist die Zeitspanne zwischen den ersten Symptomen der Vergiftung und der Bewusstlosigkeit nur sehr kurz. Aus diesem Grund liefert das LAGeSo Hinweise für die richtigen Rahmenbedingungen. Zu Hause sollten die Konsumenten am besten draußen rauchen oder die Fenster und Türen weit öffnen. Wer in eine Shisha-Bar geht, sollte auf die Lüftungsanlage und den CO-Warnmelder achten.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»

Russland & China

Weitere Impfstoffe kurz vor der Zulassung»

Eine Million Flaschen nicht nutzbar

Desinfektionsmittel: Ministerium muss umetikettieren»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»

Bayern

Hubmann: „Das Rumgeeiere muss ein Ende haben“»

PTA-Botendienst kostet 7 Euro

Botendiensthonorar: Abda bittet um Erhöhung»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»

Weiterbildungsangebot für PTA

Zum Apothekenfachwirt in Osnabrück»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»