Verdacht auf Pilzvergiftung: Reste zum Arzt

, Uhr

Frankfurt/Main - Wer den leisesten Verdacht einer Pilzvergiftung hat, sollte sofort zum Arzt gehen. Das empfiehlt der Pilzexperte Peter Karasch von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie.

„Es gibt auch harmlosere Unverträglichkeiten, aber wenn man den Verdacht hat, dass man sich vertan haben könnte, sollte man die Sache auf keinen Fall abtun.“ Anzeichen für eine Pilzvergiftung seien Übelkeit und Erbrechen. Zum Arzt sollte man dann unbedingt die restlichen Pilze mitbringen, damit die Mediziner schneller herausfinden können, was man gegessen hat.

Karasch weist darauf hin, dass sich gerade bei tödlich giftigen Arten wie zum Beispiel den Knollenblätterpilzen nach Erbrechen erst einmal Symptome einer leichten Besserung zeigen – bevor es dann richtig schlimm wird.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»