Online-Marktplatz

Ebay: Euthyrox-Importe aus Russland APOTHEKE ADHOC, 12.02.2019 11:40 Uhr

Berlin - Wieder Schilddrüsenmedikamente bei Ebay: Aus Russland hat ein Händler sieben Packungen Euthyrox von Merck angeboten. Die verschreibungspflichtigen Arzneimittel waren als Sofort-Kauf erhältlich. Die Packung zierte kyrillische Schrift. Der Pharmakonzern hat Strafanzeige gestellt.

Auf dem ersten Blick war das Euthyrox-Angebot auf dem bei Ebay abgebildeten Foto nicht zu erkennen. In der Überschrift beschrieb der Anbieter „kateriva“ auf englisch, dass es sich um das Levothyroxin-haltige Präparat handelt. Hinweise zu Risiken und Nebenwirkungen gab es nicht. Als Artikelstandort war Pskow im Nordwesten Russlands angegeben.

Der Händler bot das Schilddrüsenmedikament zum Festpreis für 17 US-Dollar an. Es handelte sich um Euthyrox 50 Mikrogramm Tabletten zu 100 Stück. Der Artikelzustand sei neu. Für den Versand wurde 1 US-Dollar verlangt. Außerdem verkaufte „kateriva“ Autoteile. Die Bewertungen waren zu 100 Prozent positiv.

Das Euthyrox-Angebot wurde bei Ebay gelöscht. „Merck hat gegenüber Ebay angeordnet, nicht nur das Angebot umgehend zu löschen und jeglichen Verkauf zu verhindern, sondern auch die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen, um derartige Vorfälle vorab zu verhindern“, sagt eine Sprecherin. Die Produkt-Veröffentlichungen auf der Plattform seien bekannt. „In allen Fällen hat Merck Strafanzeige wegen unerlaubten Handels von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln bei dem Polizeipräsidium Südhessen gestellt und die Staatsanwaltschaft Darmstadt informiert." Entsprechende Meldungen an das Regierungspräsidium Darmstadt als arzneimittelrechtliche Überwachungsbehörde seien ebenfalls umgehend erfolgt.

Bereits Ende 2018 wurden Schilddrüsenmedikamente von Merck aus Großbritannien angeboten. Der Händler bewarb die Präparate als Nahrungsergänzungsmittel und verkaufte sie ebenfalls für einen Festpreis von rund 15 Euro. Merck ging gegen den Händler vor und stellte Strafanzeige, weil er über die Online-Plattform unerlaubt mit dem verschreibungspflichtigen Arzneimittel gehandelt hatte. Der Anbieter war im Anschluss bei Ebay „nicht länger als registriert“ gemeldet, hieß es auf der Plattform.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»