Die Geschichte eines Blutegels

, Uhr
Berlin -

Die Avie Forst-Apotheke in Oberhausen ist als sehr tierlieb zu bezeichnen: In der Offizin ist jedes Tier willkommen. Doch an einem Tag fand ein ganz besonderes Lebewesen den Weg in die Apotheke, wie PTA Nina Rieforth berichtet.

Das Ganze begann mit einer telefonischen Bestellung einer Stammkundin. Der Kundenwunsch wurde gehandhabt wie jeder andere auch. Und da die Kundin ja bekannt war, verlangte die Apotheke von ihr auch keine Vorleistung.

Noch am selben Tag traf die nicht ganz so alltägliche Bestellung vom Großhandel in der Apotheke ein: In einem Pappkarton wurde ein kleines Schraubglas geliefert. Und darin war er: ein Blutegel. Welche große Bedeutung das kleine Tier für das Team später mal haben sollte, war zu dem Zeitpunkt noch nicht klar. Das Glas wanderte zunächst einmal in Richtung Abholregal, um dort von der rechtmäßigen Besitzerin in Empfang genommen zu werden.

Eine Woche verging, doch der Egel war noch da. Damit das kleine Tierchen nicht verdurstete, goss das Team regelmäßig Wasser nach und umsorgte den Egel bestmöglich. Doch auch in den Tagen und Wochen danach wechselte der Egel sein zu Hause nicht. Die Kundin vermisste ihn wohl nicht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mann bricht durch Schaufenster
Einbrecher verblutet fast in Apotheke »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Aus nach mehr als 500 Jahren
Kein Nachfolger: Apotheke wird Museum »
Mehr aus Ressort
Einsam durch Corona
Apotheke als Sozialstation »
Lange Schlangen vor Testzentren
Verkehrsstörungen wegen Testansturm »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»