Neuer Pro-Apotheke-Spot

Apotheke – voll 80er!

, Uhr
Berlin -

Der Kölner Apotheker Erik Tenberken übernimmt weiter mit persönlichem Engagement die Öffentlichkeitsarbeit für die Apotheken. In seinem neuen Video aus der Reihe „Weil es noch nie wichtiger war“ werden die Vorzüge der Apotheke vor Ort gegenüber dem Versandhandel betont.

Die Protagonistin in dem einminütigen Spot bemerkt, dass ihre Tabletten ausgegangen sind. Sie greift zum Smartphone und bekommt zwei „Holländische Großkonzerne“ und einen „Preisdumpingversender“ angezeigt, die entweder langsam und unpersönlich sind oder alles für den Profit machen. Doch dann poppt „Apotheke vor Ort – persönliche und kompetente Beratung direkt vor der Haustür“ im Display auf. Ein Blick aus dem Fenster offenbart der Frau, dass „ihre“ Apotheke auch online vertreten ist.

Sie macht sich gleich auf den Weg, stolpert vor der Tür aber noch über einen Berg leerer Kartons von DocMorris, die den Hauseingang zumüllen. Der Umwelt-Aspekt des Versandhandels wird kurz darauf noch einmal hervorgehoben. Vorbei am DocMorris-Plakat geht die Dame zur Apotheke, was eine junge Passantin mit dem Satz kommentiert: „Oh mein Gott, die geht ja noch in die Apotheke – wie 80er.“ Die Protagonistin erinnert sich kurz an Disco und Rollschuhe, schüttelt lächelnd den Kopf und betritt die Apotheke.

Drinnen bekommt sie, was sie benötigt, scherzt noch mit dem Apotheker (oder dem PTA) und geht gut versorgt wieder. Die Botschaft zum Schluss: Voll 80er. Voll geil. Auch Digital. Ihre Apotheke vor Ort.“

„Weil es noch nie wichtiger war, einfach nur da zu sein.“ Unter diesem Motto machte sich Tenberken kurz vor Weihnachten mit einem kurzen Video für die Apotheke vor Ort stark. Im März legte er mit seinem Team nach: „Weil es noch nie wichtiger war für unsere Zukunft: Ihre Apotheken und Ärzte vor Ort“, lautet die Botschaft.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»