„Weil es noch nie wichtiger war“

, Uhr
Kompetenz statt Kitsch: Als Antwort auf den Werbeclip von DocMorris hat Apotheker Erik Tenberken mit Freunden und Bekannten ein eigenes Video gedreht.

Berlin - Als er den neuen Werbeclip von DocMorris sah, reichte es dem Kölner Apotheker Erik Tenberken endgültig. Warum gab es so etwas nicht für die Apotheke vor Ort? Gemeinsam mit Freunden machte er sich kurzerhand ans Werk – herausgekommen ist der wohl beste Spot, den der Berufsstand je gesehen hat.

Zum Video geht es hier.

Aufmerksam wurde Tenberken auf den neuen Werbespot von DocMorris durch die Analyse bei APOTHEKE ADHOC. Die Kritik von Karsten Göbel von der Agentur Super an der Spree erschien ihm schlüssig. „Da dort auf perfide Weise die Werte der Vor-Ort-Apotheken gekapert werden, entstand die Idee, eine Antwort zu drehen“, sagt Tenberken. „Wir haben alle aus Freundes- und Familienkreis eingespannt, und ein Freund, der sich nach seinem Studium gerade selbständig gemacht hat, übernahm Aufnahme und Schnitt.“

„Weil es noch nie wichtiger war, einfach nur da zu sein“, erzählt auf einfühlsame Weise über die verschiedenen Berührungspunkte im Leben mit der Apotheke. Während andere Spots in Nostalgie und Kitsch versinken, bleibt Tenberkens weihnachtliche Geschichte dank der Darsteller stets authentisch. Zum Schluss sitzt die Protagonistin einsam im Corona-Lockdown, als sie Post von ihrer Apotheke erhält – und ihr klar wird, wie viel sie ihrer Apotheke vor Ort zu verdanken hat.

Als Gemeinschaftsprojekt konnten die Produktionskosten im Rahmen gehalten werden. Gedreht wurde etwa in Tenberkens Apotheke und in der Praxis seines Mannes. Auch die Schauspieler sind allesamt aus dem Freundeskreis. Die Musik komponierte die Darstellerin der älteren Dame – eine Bekannte aus den USA, die eigentlich als Pianistin arbeitet.

Tenberken hat das Video bei Youtube eingestellt und in seinem Bekanntenkreis geteilt. Auch Politikern hat er den Clip geschickt. Die Resonanz sei durchweg positiv, freut er sich. Ein Konzept für die Vermarktung hat er noch nicht; Tenberken hofft, dass möglichst viele Menschen auf das Video aufmerksam werden – und auf die Leistungen der Apotheke vor Ort.

Ein Film von Sascha Christopher Swiercz, Leo Albrecht und Julia Meloy Goldsby
Darsteller: Mia Ehlert, Klaus Dinter, Sophie Bujakiewicz, Troy Matziol, Leo Albrecht, Robin Meloy Goldsby, Benjamin Kind
Musik: „Carol of the bells“ by Robin Meloy Goldsby
Produktion: Do Something Club

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Save the Date: 30. März 2022
Bestnoten für VISION.A »

Mehr aus Ressort

Analyse: Spahn beim DAT
Kuscheln zum Abschied »
Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»