Bundesverwaltungsgericht

Schwabe entsetzt über Ginkgo-Urteil

, Uhr
Berlin -

Bei der Entscheidung, ob ein Produkt als Arznei- oder Nahrungsergänzungsmittel einzustufen ist, kommt es laut Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) nicht nur auf den Grundsatz der pharmakologischen Wirkung an. Im Grenzbereich seien vielmehr auch die Risiken zu berücksichtigen, entschieden die Leipziger Richter in einem Verfahren zu Ginkgo. Der Tebonin-Hersteller Dr. Willmar Schwabe ist entsetzt.

In dem Verfahren geht es um die Produkte „Ginkgo 100 mg GPH“ und „Ginkgo Biloba + Q-10 GPH“, die der österreichische Hersteller Gall Pharma als Nahrungsergänzungsmittel (NEM) vertreiben will. Doch auch wenn in dieser Dosierung eine pharmakologische Wirkung als belegt gilt, verwiesen die Richter die Sache zurück an die Vorinstanz mit dem Auftrag, mögliche Gesundheitsrisiken in die Gesamtbetrachtung einzubeziehen.

Denn, so das BVerwG: „Liegen die Auswirkungen eines Produkts auf die physiologischen Funktionen im Grenzbereich zwischen Nahrungsergänzungs- und Arzneimittel, kommt dem Merkmal der Verwendungsrisiken besonderes Gewicht zu. Eine Einstufung als Arzneimittel ist insoweit nur gerechtfertigt, wenn dies zum Schutz der menschlichen Gesundheit erforderlich ist.“

Der Aspekt, dass nicht nur die pharmakologische Wirkung, sondern auch das Vorhandensein gesundheitlicher Risiken bei einem Produkt entscheidend für die Einordnung als Arzneimittel und damit für die Abgrenzung zum Lebensmitteln sei, ist laut Schwabe neu – und „in den Kontext der bestehenden Gesetzgebung schwierig einzuordnen“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel »
Neue Marketingleiterin
Erst Nivea, jetzt Eucerin »
Mehr aus Ressort
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»