KSK greift Schwabe an

Ginkgo: Klage wegen Tebonin Nadine Tröbitscher, 03.12.2019 09:47 Uhr

Berlin - Dr. Willmar Schwabe ist mit Tebonin seit Jahrzehnten der Marktführer bei den Ginkgo-Präparaten. Das Original steht nun unter Beschuss und hat vom Konkurrenten KSK-Pharma (Ginkgo ADGC, Kaveri) eine Klage kassiert. Konkret geht es um die Werbung und angeblich irreführende Angaben auf dem Umkarton. Der Mitbewerber spricht dem Originator die Einzigartigkeit ab und bezieht sich auf das Europäische Arzneibuch (Ph.Eur.) und die Monographie der Kommission E.

Bei Schwabe zeigte man sich „überrascht“, als die Abmahnung zugestellt wurde. Kritisiert werden werbliche Angaben und die Faltschachtel, wie sie seit 2015 verwendet wird. KSK beanstandet folgende Aussagen zu Tebonin, die auf zwei Webseiten verwendet werden:

  • „einzigartiger Extrakt aus Ginkgo-Blättern“
  • „Der Tebonin-Wirkstoff EGb 761 ist der weltweit am besten untersuchte und erforschte pflanzliche Wirkstoff.“

Der Durchschnittsverbraucher interpretiere die Werbeaussagen so, dass sich die Zusammensetzung des Originals maßgeblich von den Konkurrenzprodukten unterscheide, der Extrakt EGb 761 einmalig sei und die durchgeführten Studien sich nicht auf andere Ginkgo-Präparate übertragen ließen. Die Spitzenstellung bestehe jedoch für EGb 761 nicht, findet KSK: Es gebe keinen Unterschied zu anderen auf dem Markt zugelassen Ginkgo-Präparaten, heißt es weiter.

Die Begründung

„Sämtliche in Deutschland verkehrsfähigen Präparate entsprechen der Monographie ‚Ginkgo-Extrakt‘ in der Ph.Eur. und/der von der Kommission E veröffentlichten Monographie zu ‚Trockenextrakt aus Ginkgobiloba-Blättern extrahiert mit Aceton-Wasser‘, welche sich maßgeblich auf EGb 761 bezog“, moniert KSK. Folglich könnten sich die Konkurrenzprodukte in Bezug auf die Herstellung und die pharmazeutische Wirkung gar nicht vom Original unterscheiden. Auch die Studien seien übertragbar. Die genannten Werbeaussagen seien daher irreführend, findet KSK und fordert einen Unterlassungserklärung.

Dem widerspricht Schwabe. Das Herstellungsverfahren sei patentiert und könne auch daher nicht von anderen Unternehmen eingesetzt werden. Es handele sich um ein „verbessertes Verfahren zur Herstellung von Ginkgoextrakten“, dessen Ziel eine möglichst gleichbleibende Wirkstoffzusammensetzung und Chargenkonformität sei. Der nach Patentschrift hergestellte Extrakt erreiche „pharmazeutisch eine bessere Extrakt-Qualität“. Die Ginkgo-Extrakte der Mitbewerber seien nicht identisch. Schwabe bezieht sich auf die Leitlinie „Gute Substitutionspraxis“ der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG). Darin heißt es: „Sind pflanzliche Arzneimittel in den sogenannten Spezifikationscharakteristika identisch deklariert, kann es sich um wirkstoffgleiche Präparate handeln.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»
Politik

Ärztemangel

Niedersachsen: Umsatzgarantie für Landärzte»

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Orale Kontrazeptiva

Ein Stern, der vor Schwangerschaft schützt»

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»
Panorama

Nach dem Pharmaziestudium in den Journalismus

„Der Leser soll nicht merken, wie viel er gerade lernt“»

Auktionsplattformen

Ebay-Angebot: Antibiotika auf Vorrat»

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»