Interview Marcus Freitag (Phoenix)

Phoenix-App: „Kundenpotenzial von 30 Millionen Deutschen“ APOTHEKE ADHOC, 08.02.2019 07:52 Uhr

Berlin - Mit der App „Deine Apotheke“ und einer eigenen Bestellplattform über Payback ist Phoenix der Konkurrenz voraus. Im Interview mit APOTHEKE ADHOC erklärt Deutschlandchef Marcus Freitag die Funktionen der App und warum sich die Teilnahme für Apotheken lohnen soll.

ADHOC: Warum sollten Apotheken sich an dem Projekt beteiligen?
FREITAG: Weil sie auf zwei große Trends im Markt reagieren müssen. Der erste: Immer mehr Menschen in Deutschland bestellen Medikamente und Gesundheitsprodukte per Klick. Mehr Kunden, die bei Versandhändlern bestellen, bedeuten immer weniger Geschäft in der Apotheke vor Ort. Auf diesen Trend müssen stationäre Apotheken reagieren – am besten, indem sie ebenfalls Online-Services anbieten. Mit der App „Deine Apotheke“ bietet Phoenix allen Apotheken in Deutschland einen einfachen Online-Vertriebsweg. Wir unterstützen die Apotheken damit bei der Digitalisierung, auch mit Blick auf künftige Entwicklungen wie zum Beispiel das elektronische Rezept. So können sie sich im Markt besser positionieren, insbesondere gegenüber dem ausländischen Versandhandel. Das ist übrigens ein wesentlicher Grund dafür, dass Phoenix sein digitales Serviceangebot für alle Apotheken in Deutschland geöffnet hat.

Ein zweiter wichtiger Trend sind Programme zur Kundenbindung. Und da hat Payback als größtes und beliebtestes Bonusprogramm eine enorme Reichweite. Derzeit sammeln mehr als 30 Millionen Deutsche Payback-Punkte. Das ist ein Kundenpotenzial, das Apotheken künftig direkt ansprechen und nutzen können. Apotheken, die Ihren Kunden die Möglichkeit bieten, Payback-Punkte zu sammeln, können mehr Kunden gewinnen und damit auch mehr Umsatz generieren.

ADHOC: Welche Zielgröße schwebt Ihnen bezüglich der Teilnehmerzalen vor?
FREITAG: Natürlich wollen wir möglichst vielen Verbrauchern eine bequeme und sichere Möglichkeit bieten, sich mit Medikamenten und Gesundheitsprodukten zu versorgen. Insofern streben wir schon an, dass die App flächendeckend angeboten wird. Mit den bislang rund 3000 Apotheken, die sie heute schon einsetzen, sind wir da auf einem guten Weg.

ADHOC: Wie und ab wann wird der Erfolg des Projekts evaluiert?
FREITAG: Beide Angebote sind digitale Services. Entsprechend ist ein permanentes Monitoring in Echtzeit möglich und genau das führen wir durch.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Steuern

BGH: PKV darf sich Umsatzsteuer für Zytos zurückholen»

50.000 Unterstützer gesucht

#MitUnsNicht: Studenten kämpfen für Rx-Versandverbot»

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»

Pharmaziestudenten

Warum der BPhD die Rx-VV-Petition nicht unterstützt»

Healthcare-Barometer 2019

PwC: Drei Viertel der Deutschen wollen Medikamente online»
PTA Live

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»