Großhandel

„Noweda-Nachschlag“ für Anzag-Aktionäre

, Uhr
Berlin -

Mehr als zehn Jahre ist es her, dass Alliance Boots – heute Walgreens Boots Alliance (WBA) – den Frankfurter Großhändler Anzag übernahm. Und noch immer beschäftigt der Fall hierzulande Gerichte. Kleinaktionäre der Anzag hatten gehofft, noch einen Nachschlag zu erhalten. Laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt (OLG) steht ihnen tatsächlich eine Ausgleichszahlung zu.

Sieben Jahre lang hatte Stefano Pessina sich gedulden müssen, bevor er im Oktober 2010 endlich am Ziel war: Für 26 Euro je Aktie übernahm der von ihm gesteuerte Pharmahandelskonzern Alliance Boots ein Paket von knapp 52 Prozent an der Anzag. Bis dahin hatten Celesio, Phoenix und die Sanacorp jene Aktien gehalten, um dem unliebsamen Mitbewerber den Zutritt zum deutschen Markt zu versperren. Doch letztendlich zerbrach die Allianz gegen Alliance, Boots konnte die Mehrheit am Frankfurter Großhändler übernehmen.

Noch aber besaß Pessina nur knapp 82 Prozent der Anteile, das offizielle Übernahmeangebot in Höhe von 26,08 Euro hatten nur wenige weitere Anzag-Aktionäre angenommen. Um die für die Zwangsabfindung (Squeeze out) erforderliche Schwelle von 95 Prozent zu erreichen, kam es entscheidend auf die Pakete des niederländischen Großhändlers Mediq und der Noweda an. Die Genossenschaft aus Essen hatte Pessina schon im Dezember 2003 die ersten 19 Prozent der Anzag-Anteile für 61 Millionen Euro verkauft.

Tatsächlich meldeten wenig später sowohl Mediq als auch die Noweda, dass sie ihre Pakete verkauft hatten. An wen die Anteile gingen, wurde damals nicht bekannt gemacht: Seitens der Noweda hieß es kurz vor Weihnachten 2010, man habe die Aktien an der Börse verkauft, Mediq wollte die Identität des Käufers nicht verraten.

Bemerkenswert war der Kaufpreis in Höhe von 27 beziehungsweise 28 Euro je Aktie – an der Börse wurden die Anteile damals bereits in der Hoffnung auf ein erhöhtes Angebot für 29 Euro gehandelt. Und wie aus den jetzt veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht, machten tatsächlich Risikoinvestoren mit den von Mediq und Noweda übernommenen Anteilen noch einmal richtig Kasse: Im Juni 2012 zahlte Alliance Boots für das rund 14-prozentige Aktienpaket einen Betrag von 32,72 Euro pro Aktie. Danach war der Weg frei, um die verbliebenen Aktionäre auszubezahlen: Ein halbes Jahr später wurde die Abfindung zu einem Preis von 29,02 Euro beschlossen. Die Anzag wurde von der Börse genommen. Später wurde der Traditionsgroßhändler in Alliance Healthcare Deutschland (AHD) umbenannt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»